thomasrosenstengel

Satanismus und Ritueller Missbrauch im Zusammenhang mit Linksextremismus und Internationalem Terrorismus

Maßnahmen der Zersetzung: “Klassische” Technologien, Psychologie & Okkulte Methoden

– – –     Finden Sie meine neuesten Nachrichten auf TWITTER: @trosenstengel     – – –

Wie der Verfassungsschutz, Linke, Antifa und andere Personen mich und andere Menschen verfolgen und schädigen.

(English translation later)

Beitrag erstellt am 04.09.2014
Beitrag zuletzt überarbeitet am 09.09.2014

Im Folgenden beschreibe ich aus heutiger Sicht die Methoden, mit denen der Verfassungsschutz, Linke, Antifa und andere Personen und Organisationen mich und Personen in meinem sozialen Umfeld manipulieren und schädigen. Aufgeführt sind auch solche Methoden, die andere Opfer beschreiben bzw. bei denen von meiner Seite der Verdacht besteht, dass sie gegen mich verwendet werden.

Es werden von den Tätern folgende Straftaten begangen: Nötigung, Geiselnahme, sexueller Missbrauch, sexueller Missbrauch von Kindern, vorsätzliche Körperverletzung, vorsätzlicher Mord, Stalking, Anstiftung zu Straftaten, Bildung einer kriminellen Vereinigung, Bildung einer terroristischen Vereinigung, internationaler Menschenhandel, Veruntreuung von Steuermitteln, Geldwäsche uvm.

Ich unterscheide zwischen drei Kategorien von Methoden der Beeinflussung:

1. Technologien, die zumindest den Grundzügen nach allgemein als existent angesehen werden

2. Psychologische Methoden

3. Okkulte Methoden / Paranormale Methoden

Vorbemerkungen zum Verständnis

Meine Schädiger sowie die Schädiger anderer Opfer wenden Methoden aller drei Kategorien gegen mich und Personen in meinem sozialen Umfeld bzw. dem sozialen Umfeld anderer Menschen an.

1. Die Schädiger wirken in direktem Körperkontakt auf ihre Opfer ein, indem sie sie nötigen, körperlich angreifen, foltern, vergewaltigen usw.

2. Die Schädiger benutzen Technologien, deren Existenz bzw. deren Grundlagen allgemein anerkannt sind, deren Missbrauch zum Schaden anderer aber in der Öffentlichkeit, wenn er überhaupt diskutiert wird, nur kontrovers betrachtet wird, wie die Benutzung von Mikrowellenstrahlen oder anderen Strahlenquellen, Implantaten etc. zur Schädigung von Menschen.

3. Die Schädiger benutzen Technologien und Methoden, deren Existenz bzw. Grundlagen nicht oder wenig allgemein anerkannt sind, wie Traumabasierte Bewusstseinskontrolle, auch Folterbasierte Bewusstseinskontrolle ( Trauma Based Mind Control / Torture Based Mind Control) TMC genannt. Wer zu diesen Begriffen im Internet recherchiert, stößt neben viel Desinformation seitens “Skeptikern” und Tätern von TMC auch auf zahlreiche Belege und Beweise für diese barbarischen Foltermethoden, mit denen Menschen versklavt und instrumentalisiert werden.

4. Die Schädiger benutzen paranormale Methoden, mit denen sie ihre Opfer aus der Distanz kontrollieren, manipulieren, foltern, sexuell missbrauchen und deren Handeln, deren Gedanken und deren Gefühle überwachen. Diese Methoden wurden und werden ebenso wie TMC unter anderem von Geheimdiensten und Militärs erforscht und benutzt.

Diese werden folgendermaßen genannt:

Einflussmagie, Schadensmagie, schwarze Magie, okkulte Angriffe, okkultes Stalking, okklutes Gang-Stalking, Fernwahrnehmung ( Remote Viewing ), Fernbeeinflussung ( Remote Influencing ) etc.

Targeted Individuals, Elektronische Einrichtungen & Synthetische Telepathie

Personen, die systematisch verfolgt werden, werden auch „ Targeted Individuals „ (TI`s) genannt. Targeted Individuals berichten unter anderem von der Benutzung von elektronischen Einrichtungen wie Strahlenquellen, mit denen sie gefoltert werden.

Berichtet werden auch die Überwachung und Beeinflussung der Handlungen, Gedanken und Gefühle der Opfer mittels Satelliten und eines synthetisch hergestellten “Doppels” des Opfers, das auf äußerst leistungsfähigen Computern gespeichert sei, und Veränderungen im Bewusstsein des Opfers beeinflussen und vorhersagen könne.

Ob und inwieweit die berichteten Technologien tatsächlich in der beschriebenen äußerst leistungsfähigen Weise existieren und angewendet werden, weiß ich nicht. DASS sie existieren scheint mir durchaus möglich. Der “Forschergeist” und dessen Perversionen sind z.B. im Zusammenhang mit der NS-Diktatur dokumentiert. Solche schwarzen Forschungen und massenweisen Folterungen wurden und werden auch weiterhin durchgeführt und u.a. mit erheblichen Steuermitteln bezahlt; entweder aus Black Budgets oder indem man das Geld aus anderen Budgets entnimmt.

Es wird zum Beispiel vom Einsatz synthetischer Telepathie oder Voice-To-Skull ( V2K ) berichtet.
Ich weiß nicht, ob V2K existiert. WAS ich jedoch weiß ist, dass okkulte Methoden eingesetzt werden, um mittels Telepathie Opfer zu belästigen, zu foltern und zu schädigen.

Möglicherweise reflektieren die zahlreichen Berichte solch außerordentlicher elektronischer Einrichtungen ( Electronic Devices ) das verbreitete gesellschaftliche Klima des Bestreitens der Existenz des Paranormalen und dessen Anwendung zum Schaden der Menschen.

Es wird jedenfalls von Anwendern okkulter, schadensmagischer Techniken, namentlich Satanisten, oft ein materialistisches Erklärungsmodell zitiert, das die Wirksamkeit okkulter Techniken entweder bestreitet oder als das Produkt einer „Einbildung“ des Opfers behauptet und das Opfer schadensmagischer Angriffe als geisteskrank diffamiert. Satanisten machen Menschen zu Opfern und behaupten dann, das Opfer wäre der Täter. Das ist eine Hauptstrategie von Satanisten, die immer wieder beobachtbar ist.

Möglicherweise ist da auch gezielte Desinformation dabei. Vielleicht ist das Ganze sogar eine Desinformationskampagne der Anwender von okkulten Methoden zur Schädigung anderer Personen oder deren Auftraggeber. Opfer paranormaler Angriffe sollen sich vielleicht mit solchen materialistischen Erklärungsmodellen identifizieren, damit sie keine wirksame Hilfe erfahren (können?). Denn gegen Schadensmagie helfen in gewissem Sinne z.B auch keine physikalischen Abschirmungen (allerdings hilft die Kraft des Glaubens durchaus dagegen, was wiederum nicht bedeutet, dass die Kraft des Glaubens immer und in jedem gewünschten Maße funktioniert).

Targeted Individuals berichten auch vom Einsatz okkulter Methoden gegen sie.

Jedenfalls werden sowohl elektronische als auch paranormale Methoden zum Schaden anderer Menschen angewendet, oftmals auch gleichzeitig.

Die Opfer sind in jedem Fall ernstzunehmen.

Beachten Sie bitte auch folgende Links (in englischer Sprache):
Targeted Individuals Europe – Ethical Aspects:

http://targetedindividualseurope.wordpress.com/ethical-aspects/

Truman Syndrome & Behaviour Modification:

http://onmc.wordpress.com/2010/09/21/truman-show-syndrome-and-behavior-modification/

Das Paranormale und die Gesellschaft

Die Nutzung paranormaler Methoden zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Gegenwärtig leben wir jedoch in einem Zeitalter, dessen gesellschaftliches Klima von der Leugnung der Existenz und Wirksamkeit paranormaler Methoden sowie von der sozialen Diskriminierung und Verfolgung jener geprägt ist, die Opfer des Missbrauchs solcher Methoden sind. Menschen, die solche Methoden zum Nutzen von anderen Menschen anwenden, wie etwa Geistheiler, werden ebenfalls diskriminiert.

Im wissenschaftlichen Mainstream werden paranormale Phänomene und jene, die um deren Existenz wissen und darüber reden, oftmals mit Inbrunst diskriminiert obwohl Wissenschaftler wissen sollten, wie wenig Substanz die Grundlage der Wissenschaften hat. Bei der theoretischen Physik oder der Astrophysik wird das besonders deutlich, weil man dort mit Beobachtungen konfrontiert wird, die grundsätzlich schwer in das bisherige wissenschaftliche Weltbild integrierbar sind.

In Bezug auf die katholische Kirche und die evangelische Kirche sei noch erwähnt, was für die “harten Wissenschaften” und den wissenschaftlichen Mainstream gewissermaßen auch gilt: Die großen Kirchen diskriminieren mehr oder weniger andere Glaubensrichtungen, wenn sie von ihrer jeweiligen Glaubenslehre abweichen oder zu stark abweichen. Man begegnet dort oftmals einer bigotten Haltung solcher Art, dass dort einerseits Spiritualität gelebt wird und von paranormalen Phänomenen wie Wunderheilungen berichtet wird. Was Spirituellen Missbrauch betrifft, gibt es im Christentum schließlich auch einen Satan. Menschen, die Opfer schadensmagischer Angriffe sind, werden jedoch oftmals als Verrückte diskriminiert, da es so etwas nicht gäbe. Man müsse nur an das Richtige glauben und alles würde gut.

Das ist natürlich Unsinn.

Es sei daran erinnert, dass Jesus Christus selbst ein Wunderheiler war und kein Psychologe. Jesus Christus Tätigkeit als Wunderheiler stellt bekanntermaßen einen großen Teil seiner Arbeit und einen zentralen Aspekt seiner Existenz dar.

1. Technologien, die zumindest den Grundzügen nach allgemein als existent angesehen werden

– Elektronische Überwachung der Kommunikationsmittel wie Telefon, Handy/Smartphone, Computer, Websites, Datenverkehr.

– Akustische oder optische elektronische Überwachung der Wohnung durch Mikrofone oder Videokameras.

– Elektronische Überwachung des Standortes des Opfers durch Sender, die z.B. via Satelliten oder Mobilfunknetz funktionieren.

– Überwachung durch Satelliten.

– Überwachung durch elektronische Einrichtungen anderer Art.

– Strahlenquellen wie Mikrowellenstrahlen oder Gammastrahlen zur physischen und psychischen Kontrolle, Schädigung (Folter) und Tötung des Opfers.

– Elektronische Einrichtungen, die verdeckt in den Körper des Opfers eingebracht werden, um ihn zu kontrollieren, zu foltern oder zu ermorden.

– Giftstoffe, die physische und psychische Schädigungen oder den Tod bewirken.

– Beschattungen

– Einbrüche in die Wohnung des Opfers um schädliche Wirkungen zu erzielen

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

2. Psychologische Methoden

– Belästigungen / Nötigungen / Körperverletzungen / Psychoterror in der Öffentlichkeit ( Street Theatre )

– Einbrüche in die Wohnung des Opfers, um eine Einschüchterung und Verunsicherung und aggressive Reaktionen des Opfers zu bewirken und diese dann gegen das Opfer zu verwenden.

– Das „Anwerben“ von Personen im Umfeld des Opfers wie Nachbarn, Arbeitskollegen, Freunde, Verwandte usw. Dem „Anzuwerbenden“ wird je nach seiner geistigen Verfassung und der Situation eine maßgeschneiderte Story erzählt, warum der Betreffende das Opfer angreifen / verfolgen soll. Dem „besorgten Nachbarn“ gegenüber tritt der Täter z.B. als Beamter einer (u.U. nicht weiter genannten) Behörde auf und weist darauf hin, dass eine Überwachung oder Folterung des Opfers nötig sei, weil das Opfer angeblich gefährlich oder verachtenswert sei. Wenn nicht anders möglich, wird Geld oder die Aussicht auf andere Vorteile eingesetzt. Der Betreffende ist dann Mittäter und damit kompromitiert für den Fall, dass er mal aufhören möchte.

Familien werden zerstört, Familienmitglieder gegeneinander aufgebracht. Arbeitsverhältnisse werden zerstört.

– Es werden im sozialen Umfeld des Opfers Täter platziert um das Opfer zu kontrollieren (Geheimdienst etc.) und dessen Vertrauen und dessen Bereitschaft, anderen zu vertrauen zu zerstören. Täter treten an das Opfer heran, erschleichen sich sein Vertrauen und missbrauchen dieses Vertrauen. Dies hat auch den Zweck, dem Opfer und den Zuschauern Ausweglosigkeit zu suggerieren.

– Ziel ist es, das gesamte soziale Umfeld des Opfers zu kontrollieren und genügend Personen zur Mittäterschaft an dem Opfer zu bewegen. Der Ruf des Opfers soll insoweit geschädigt werden, dass das soziale Umfeld die Verfolgung und Schädigung des Opfers akzeptiert oder befürwortet.

– Mittels verdeckter Schädigungen des Opfers und der Desinformation oder Falschinformation des Umfeldes des Opfers wird das tatsächliche Ausmaß der Verfolgung, Schädigung und der Gründe dafür nicht jedem Menschen im sozialen Umfeld bzw. nicht jedem Beobachter klar.

– Drohungen gegen das Opfer, nahestehenden Personen oder Familienmitgliedern Gewalt anzutun bzw. diesen weitere oder schwerere Gewalt anzutun, falls das Opfer sich gegen die Diffamierung, Überwachung und Folter wehrt oder sich an die Öffentlichkeit wendet.

– Körperverletzung, Nötigung, Mord in der Öffentlichkeit. Machtdemonstration und Einschüchterung des Opfers und der Zuschauer.

– Diffamierung des Opfers z.B. als Verbrecher, Extremist, Terrorist, Neonazi, Pädokrimineller, gefährlicher Geisteskranker o.ä., der „unter Kontrolle gehalten“ werden müsse bzw. die Folter oder den Tod verdient hätte.

– Diffamierung des Opfers im gesamten sozialen Umfeld.

– Das Opfer wird finanziell zerstört bzw. in Armut gehalten indem man ihm jede Möglichkeit des Erwerbs von Einkommen zerstört. Das Opfer wird diffamiert, Arbeitgeber und/oder Arbeitskollegen werden gegen das Opfer aufgebracht. Arbeitsverhältnisse werden unter der Kontrolle der Täter ermöglicht. Das Opfer wird dann am Arbeitsplatz angegriffen. Das Arbeitsverhältnis wird durch Mobbing zerstört. Dies dient dazu, die Kapazitäten des Opfers zu binden und ihm sowie dem sozialen Umfeld die Macht der Täter zu demonstrieren und es dadurch einzuschüchtern. Durch die finanzielle Schädigung des Opfers wird die Fähigkeit des Opfers Hilfe zu finden oder zu fliehen erheblich eingeschränkt oder zerstört. Auch dies dient der Einschüchterung des sozialen Umfeldes.

– Der Täter tritt dem Opfer oder dem anzuwerbenden Mittäter als Autoritätsperson auf, z.B. als Polizist, Geheimdienstagent, Arzt, Richter, Behördenangehöriger o.ä.. Selbst wenn der Täter dem jeweiligen Berufsstand nicht angehört, wird dem Opfer bzw. dem Anzuwerbenden gegenüber Macht oder Vertrauenswürdigkeit suggeriert. Bei Kindern, die in eine rituell missbrauchende Gruppe hineingezwungen werden, tragen die Täter z.B. bei ritualisierten Vergewaltigungen des Kindes Uniformen der betreffenden Berufsgruppen. Hier dient es dazu, das Opfer unglaubwürdig zu machen im Falle eines Fluchtversuches und vor allem das Vertrauen des Kindes in die besagten Berufe bzw. potentielle Helfer zu zerstören.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

3. Okkulte Methoden / Paranormale Methoden

Okkultes Gang-Stalking

Beim okkulten Gang-Stalking weise ich insbesondere darauf hin, dass die angreifenden Okkultisten nicht “nur” selbst schadensmagisch auf die Opfer einwirken. Zusätzlich veranlassen sie auch Personen im sozialen Umfeld des jeweiligen Opfers, ebenfalls das Opfer schadensmagisch anzugreifen. Dazu versetzen sie die betreffenden Personen mittels ihrer okkulten Fähigkeiten in die Lage dies zu tun. Somit werden die aus dem Gang-Stalking bekannten Methoden auch auf spiritueller Ebene / okkulter Ebene angewendet. Das ist eine außerordentliche und sehr besorgniserregende Anwendung okkulter Methoden. Aber es ist eine Realität, mit der man sich konfrontieren sollte.

Opfer von Satanischem Rituellen Missbrauch (SRM) und Opfer von Geheimdiensten, politischen Extremisten und anderen Gruppen und Personen berichten davon, dass gegen sie okkulte Methoden angewendet werden. Diese Methoden werden auch systematisch gegen mich angewendet.

Obgleich die Existenz des Paranormalen von vielen bestritten wird ändert das nichts daran, dass okkulte Techniken von Militärs, Geheimdiensten, kriminellen Satanisten und anderen Personen intensiv erforscht und angewendet wurden und werden.

Okkulte Techniken der Beeinflussung funktionieren auch ohne dass das Opfer an dessen Wirksamkeit glaubt und auch ohne dass das Opfer davon weiß.

Okkulte Techniken der Beeinflussung wirken auch unabhängig von Raum und Zeit, d.h. auch auf jede beliebige Distanz.

Okkulte Angriffe / okkulte Manipulationen wirken auch im Verborgenen, ohne dass das Opfer davon etwas erfährt. Oft berichten Opfer magischer Angriffe, dass sie erst nach jahrelangem Siechtum herausgefunden haben, dass sie Opfer magischer Angriffe bzw. okkulten Gang-Stalkings geworden sind.

Was mich betrifft, haben die okkulten Gang-Stalker, die mich seit Jahren angreifen, zunächst ihre Angriffe so durchgeführt, dass ich nicht direkt wahrnehmen konnte, dass es bestimmte Personen waren, die mich angriffen. Nach einigen Jahren wurden die Angriffe mit einem mal stark intensiviert und offen-aggressiv. D.h., dass die Angreifer mich absichtlich wissen ließen, dass sie mich angriffen. Die Angreifer haben mich wissen lassen, dass sie im selben Haus wohnen, in dem ich wohne, sind mir im Hausflur aufgelauert, sind auf meine Wohnungstür zugelaufen, haben mich bedroht, ausgelacht etc. Ich wurde auch physisch genötigt, habe Morddrohungen erhalten etc.

Dies war und ist eine Machtdemonstration erstens des Verfassungsschutz, zweitens der Antifa, die mich unter dem Schutz und im Auftrag des Verfassungsschutz und Linker angreifen. Die Linken, die mich angreifen, sind tatsächlich alles Mitglieder der „antifaschistischen Szene“ bzw. stehen dieser sehr nahe.

Die Antifa ist keineswegs gegen Faschismus. Es handelt sich vielmehr um linke Faschisten. Es ist eine Bande skrupelloser krimineller, deren tägliches Geschäft die Terrorisierung anderer Menschen, z.B. Angriffe auf Polizeibeamte oder auch Sachbeschädigung sind. Die Antifa ist erwiesenermaßen eine militante extremistische Gruppierung. Bekanntermaßen wurden bzw. werden diverse rechtsextreme Organisationen vom Verfassungsschutz gesteuert und begehen schwere Verbrechen. Dazu gibt es auch strafrechtliche Verurteilungen von Agenten des Verfassungsschutz.

Im Bereich Linksextremismus ist es das gleiche. Sowohl linksextreme politische Parteien bzw. linkspopulistische Parteien mit linksextremen Zusammenschlüssen als auch die Antifa werden vom Verfassungsschutz gesteuert und für politische Einflussnahmen und kriminelle Handlungen benutzt.

Linke und Antifa traten in der Öffentlichkeit mit dem Bestreben auf, die Legalisierung von Kinderpornografie und Pädokriminalität, also Sex zwischen Kindern und Erwachsenen zu legalisieren. Dazu wurde beispielsweise eine Landesarbeitsgemeinschaft gegründet, die kein anderes Ziel hatte.

Außerdem ist den Äußerungen von Linken zum Thema Krimineller Satanismus, also konkret die bestialische Folterung und Vergewaltigung und Ermordung von Kindern im Rahmen satanischer Rituale, zu entnehmen, dass diese sich offenbar als Lobby von Satanisten, Kindesmissbrauchern und Kinderfolterern und -mördern verstehen. Es gibt viele Satanisten bei diesen Kommunisten, Stalinisten und Feinden der Demokratie. Satanismus ist eine zutiefst destruktive Ideologie.

Gerade diese Eigenschaft, dass okkulte Techniken im Verborgenen angewendet werden können sowie der Umstand, dass im Gegensatz zu zahlreichen anderen Technologien im klassischen Sinne ein vergleichsweise sehr geringer technischer und finanzieller Aufwand erforderlich sind, macht okkulte Techniken sehr interessant gerade für Geheimdienste.

Psychologie als Teil der Lösung

Okkulte Phänomene können allein durch psychologische Kategorien nicht vollständig und grundlegend erklärt werden, wenngleich die Psychologie durchaus hilfreich ist, Teile bzw. Aspekte okkulten Geschehens zu verstehen und dem teilweise auch wirksam zu entgegnen. Zum Beispiel hilft es einem magischen Angreifer durchaus, wenn sich sein Opfer vor lauter Angst fürchtet und jede negative Veränderung in seinem Leben dem magischen Angreifer zuschreibt. Andererseits gibt es okkulte Angriffe solcher Stärke, dass allein der Unglaube an die Wirksamkeit den Schaden nicht abwenden kann.
Schädiger begehen okkultes Gang-Stalking. Das bedeutet, dass sich mehrere Schädiger teilweise über längere Zeiträume darin abwechseln, direkt schadensmagisch auf das Opfer einzuwirken. Dies bewirkt die fortwährende Überwachung, psychische und physische Schädigung und zunehmende Zerstörung und manchmal die Tötung des Opfers.

Die Motivation der Täter, die diesen teilweise enormen persönlichen Aufwand betreiben ist das Ausleben des eigenen Sadismus. Es mag sein, dass Geldleistungen, berufliche Vorteile wie ein Fortkommen in einer politischen Partei, gutbezahlte politische Mandate, oder Macht und Einfluss eine weitere Motivation der Täter darstellen.

Okkulte Angriffe beeinflussen das Opfer sowie Personen in seinem sozialen Umfeld in folgender Weise:

1. Das bewusste und das unbewusste Denken und Fühlen wird indirekt oder direkt beeinflusst. Ziele sind z.B. deviantes (perverses) Denken, Fühlen oder Verhalten zu erzeugen, um das Opfer sozial zu isolieren. Das Opfer soll veranlasst werden, bestimmte Handlungen zu begehen, bestimmte Gefühle zu fühlen oder Gedanken zu denken, die im Interesse der Schädiger liegen.

Die okkulten Angreifer haben unter Umständen die Macht, die Gedanken, die Gefühle und das Verhalten ihrer Opfer zu beeinflussen. Aber sie sind nicht allmächtig ! Sie können einen Vegetarier vielleicht dazu bewegen, Fleisch zu essen. Aber sie können einen Menschen mittels Einflussmagie / Fernbeeinflussung ( Remote Influencing ) – wenn überhaupt – nur schwer dazu zwingen, ein widerwärtiges wie schweres Verbrechen wie Vergewaltigung oder sexuellen Kindesmissbrauch zu begehen. Mit Schadensmagie ist daher es in diesem Sinne ähnlich wie mit psychologischen Methoden bzw. Angriffen auf das Opfer.

2. Das Verhalten, die Gedanken und die Gefühle des Opfers werden überwacht, um es zu kontrollieren, zu traumatisieren, zu entmenschlichen und das Opfer und die Öffentlichkeit in Anbetracht solcher Methoden einzuschüchtern (Machtdemonstration).

3. Bereits bestehende Erkrankungen des Opfers werden durch schadensmagische Angriffe teils drastisch verschlimmert und der Krankheitsverlauf teils stark beschleunigt. Heilsame Umwelteinflüsse bzw. deren Wirksamkeit werden eingeschränkt oder zerstört. Ärzte können mit einem Mal nicht mehr oder nur sehr schlecht helfen, Therapien sind unerklärlicherweise nunmehr wesentlich weniger oder gar nicht mehr wirksam. Das bedeutet allerdings nicht, dass man die Hoffnung verlieren sollte und auch nicht, dass man jede medizinische Behandlung abbrechen sollte.

Schadensmagie wird oft auf dem Weg des geringsten Widerstandes angewendet. Wenn z.B. ein Opfer bereits ein Alkoholproblem hat ist es wahrscheinlicher, dass der magische Angreifer eine Verschlimmerung dieses Gesundheitsproblems bewirkt, als dass er eine vorher nicht vorhandene Krankheit bewirkt, die womöglich auch nicht veranlagt ist.

4. Neue physische und seelische Erkrankungen werden im Opfer erzeugt.

5. Bei manchen Menschen liegt bereits eine außergewöhnlich ausgeprägte Veranlagung bzw. Fähigkeit zur Telepathie (Gedankenübertragung) vor. Das Opfer versucht beispielsweise, diese Fähigkeit einzusetzen um Hilfe zu finden oder sie zum Wohle anderer Menschen einzusetzen indem es versucht, grundsätzlich positive, nützliche und konstruktive Nachrichten zu kommunizieren. Die Täter versuchen genau das zu verhindern, indem sie z.B. sexuell deviante Fantasien, Gefühle und Gedanken im Opfer erzeugen, um gegenüber den telepathischen Empfängern bzw. Beobachtern das Opfer als peinlich, pervers, krank, schwach, verloren oder verachtenswert vorzuführen. Oftmals werden diese schadensmagischen Projektionen der Täter in solchen Augenblicken durchgeführt, in denen das Opfer gerade auf telepathischem Wege um Hilfe zu rufen beginnt.

Das Opfer wird durch schadensmagische Angriffe dahingehend manipuliert, dass es gegenüber vermeintlichen oder tatsächlichen Angriffen – aus okkulter, physischer oder sozialer Ebene – stärker emotional reagiert, aggressiv wird bzw. aggressiver wird, als es sonst werden würde.

Auch durch dieses Verhalten der Täter sollen die Beobachter eingeschüchtert werden.

Die Täter wollen, dass die Beobachter Abscheu, Verachtung oder Desinteresse gegenüber dem Opfer empfinden. Die Täter wollen, dass die Beobachter die Kontrolle, Vergewaltigung und Folter oder auch die Ermordung des Opfers durch die Täter tolerieren, befürworten oder genießen.

Dazu werden auch die Beobachter mittels schädlicher Einflussmagie manipuliert.
Im Alltag ist es vielen sicher schon passiert, dass sie einem Menschen begegnet sind, der eine starke und nicht zu erklärende Auswirkung auf andere Menschen bewusst oder unbewusst ausübt, auch Charisma genannt. Dabei handelt es sich m.E. um etwas Ähnliches.

Einflussmagie hingegen wird immer bewusst ausgeübt. Wird dieser spirituelle oder energetische Einfluss uneinvernehmlich vom Täter auf das Opfer angewendet, handelt es sich um Schadensmagie.

6. Das Verhalten, die Gedanken und die Gefühle des Opfers werden beeinflusst, damit es sich so verhält, wie es die Schädiger wollen. Hierzu wird dem sozialen Umfeld zum Beispiel suggeriert, das Opfer sei gefährlich oder verachtenswert und müsse deswegen kontrolliert und gefoltert werden. Dazu werden die Menschen im sozialen Umfeld des Opfers – neben eher konventionellen Methoden, wie man sie unter dem Begriff „Maßnahmen der Zersetzung“ (Ein Papier der SED für das Ministerium für Staatssicherheit) beschrieben findet, auch magisch beeinflusst.

Es gibt für mich zwei wesentliche Grundsätze, auf die ich meine Existenz ausrichte: Erstens versuche ich, keinem fühlenden Wesen Schaden zuzufügen und, wo es angebracht ist, anderen fühlenden Wesen zu helfen, also Leid zu beenden. Der andere Grundsatz lautet: Selbstbestimmung: Jeder Mensch hat das Recht, über sich selbst, sein eigenes Denken, Fühlen und Handeln, was er glaubt und was er nicht glaubt selbst zu bestimmen. Dazu benötigen Menschen zutreffende Informationen, um tatsächlich freie Entscheidungen treffen zu können. Insbesondere dazu möchte ich einen Beitrag leisten.

7. Personen werden darin trainiert, Menschen magisch anzugreifen.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Was kann ein Opfer okkulter Angriffe dagegen tun?

Es ist schwierig, diese Frage auch nur einigermaßen befriedigend oder kategorisch zu beantworten. Grundsätzlich halte ich es für hilfreich, sich mit der Realität magischer Angriffe zu konfrontieren, auch wenn das beängstigend und belastend sein kann. Bedenken Sie, dass magische Angreifer, auch wenn sie in Gruppen auftreten, als Okkultisten bzw. Satanisten mit ihrer perversen und destruktiven „Spiritualität“ zwar eine Selbstvergöttlichung anstreben und betreiben sowie einen Allmachtsanspruch verwirklichen wollen.

Tatsächlich handelt es sich jedoch nicht um Götter oder Allmächtige, sondern um Menschen, die grundsätzlich das gleiche Potential als Grundlage haben, wie jeder andere Mensch auch. Tatsächlich handelt es sich bei solchen Individuen um schwer gestörte destruktive Personen – sowohl weltanschaulich als auch im Hinblick darauf, dass es klinische Sadisten sind.

Als Betroffener sollte man sich m.E. bewusst damit auseinandersetzen, ob man der Realität paranormalen Geschehens oder der Realität magischer Angriffe glauben will oder ob man einen Glauben haben, durchführen will, in dem diese Art von Angriffen als nicht-existent angesehen werden. Wie gesagt: Es gibt okkulte Angriffe solcher Stärke und Art, bei denen man m.E. nicht davon ausgehen kann, dass das bloße nicht-daran-glauben die Angriffe beendet.

Was gehen könnte ist, dass man diese Angriffe innerhalb eines anderen Konzeptes, eines anderen Glauben anders einordnet. Manche reagieren auf die Mitteilung, sie würden schadensmagisch angegriffen mit damit dass sie sagen “Ist mir egal. Ich glaube an Gott. Alles was geschieht ist Gottes Wille. Er wird für mich sorgen. Die Angreifer, so es sie gibt, werden ihre gerechte Strafe erleiden.” Tatsächlich kann eine eigene Spiritualität, auch ein Glaube an Gott, wahrscheinlich besonders, wenn sie auch in einer gesunden und kraftvoll praktizierenden Glaubensgemeinschaft gelebt wird, vor magischen Angriffen schützen und okkulte Angriffe beenden.

Eine eigene, ernsthaft praktizierte Spiritualität kann hilfreich sein und unter Umständen zur Befreiung von den okkulten Angriffen führen.

Wenn Sie betroffen sind: Suchen Sie sich Hilfe!

Manchmal ist es so, dass die eigene Spiritualität und / oder die spirituelle Hilfe durch andere wirksam ist, der Betroffene jedoch keine Verringerung der magischen Angriffe wahrnimmt bzw. erlebt. Das kann bedeuten, dass die Angreifer ihre Angriffe verstärkt haben, um die „Gegenmaßnahmen“ außer Kraft zu setzen oder zu kompensieren. Tatsächlich reagieren magische Angreifer mitunter auch sehr unverzüglich. Sollte das bei Ihnen so sein, lassen Sie sich auch davon nicht entmutigen. Hören Sie deswegen nicht notwendigerweise auf, Ihre Spiritualität weiterhin zu praktizieren. Versuchen Sie ggf. weiterhin oder zusätzliche Hilfe zu finden.

Magische Angreifer wollen in ihren Opfern negative Gedankenmuster und Gefühle wie Hoffnungslosigkeit, das Gefühl von Ausweglosigkeit, Traurigkeit, Entsetzen, Wut und Hass erzeugen oder andere Verhaltensweisen erzeugen, die ihren Interessen dienen.

Die Reflektion der eigenen Gefühle, Gedanken und des eigenen Verhaltens kann sehr hilfreich sein, magische Angriffe zu erkennen bzw. einen Verdacht darauf zu begründen und einen Weg zu wirkungsvollen Mitteln gegen diese magischen Angriffe zu finden.

Beispiele magischer Angriffe

Beispiel 1:

Sie reagieren in einer Situation, in der Sie angegriffen werden, wiederholt wesentlich stärker aggressiv, wesentlich weniger selbst-kontrolliert als Sie es sonst tun würden und finden dafür keine wirkliche Erklärung dafür. Die äußeren Reize sind nicht anders als sonst. Das kann ein Hinweis sein, dass Sie magisch angegriffen werden. Wenn es dann vielleicht noch immer in einer bestimmten (Art von?) Situation so geschieht und / oder eine bestimmte Person der erkennbare Auslöser ist oder anwesend ist, kann dies ebenfalls bedeuten, dass sie mittels okkulter Techniken beeinflusst werden. Versuchen Sie, sich dem Kontakt zu solchen Personen zu entziehen.

Beispiel 2:

Sie haben ein klar ablehnendes Verhältnis gegen Folter und Vergewaltigung. Sie reagieren ihr ganzes Leben zum Beispiel auf einen Hinweis, ein anderer Mensch müsse verfolgt und gefoltert werden mit Abscheu und Ablehnung. Nun begegnet Ihnen jedoch ein Mensch, auf dessen derartige Äußerung Sie mit Zustimmung, Freude oder gar Lust auf eine solche Gewaltausübung reagieren. Auch das kann bedeuten, dass Sie spirituell / okkult / magisch manipuliert und damit angegriffen werden. Denn dadurch wird Ihr Recht auf Selbstbestimmung verletzt.

Beispiel 3:

Materielle Dinge interessieren Sie nicht, nicht sehr oder nicht um ihrer selbst willen. Materielle Güter üben auf Sie also allenfalls einen schwachen Reiz aus. Sie sind ein Mensch, bei dem die charakterlichen Eigenschaften Neid und Missgunst nicht oder nur sehr schwach ausgeprägt sind. Plötzlich geschieht etwas, was Ihnen nie in den Sinn gekommen wäre und das Sie auch nie empfunden haben: Sie beobachten sich dabei, wie Sie auf einen anderen Menschen in Ihrem sozialen Umfeld stark und anhaltend neidisch werden und empfinden Missgunst und Aggression.

Die Ursache ist ein okkulter Angreifer, der Sie gegen den von Ihnen mit Missgunst bedachten Menschen aufbringen soll, und diese Person gegen Sie aufbringen soll. Vielleicht soll diese Person vom angreifenden Okkultisten auch gegen Sie als Verfolger eingesetzt werden. Diese Person ist von geringer Intelligenz, wurde ihr ganzes Leben von anderen wie ein Trottel behandelt und hat einen Masochismus entwickelt, den er täglich auslebt. Zudem hat er einen Sadismus entwickelt, den er bisher “nur” an Tieren ausgelebt hat. Außerdem hat dieser Mann eine zwanghafte Persönlichkeit. Nun wird der okkulte Angreifer diese charakterlichen Störungen diesem neu anzuwerbenden Täter die Möglichkeit verschaffen, Sie Tag und Nacht zu überwachen, an dem okkulten Gang-Stalking teilzunehmen und damit seinen Sadismus auszuleben, indem er Sie quält, sich an Ihrer Ohnmacht ergötzt. Dass Sie sehr intelligent sind, der Angreifer aber von sehr geringer Intelligenz ist, stellt für den okkulten Angreifer sowie den neu hinzugekommenen okkulten Angreifer einen besonderen Reiz dar. Er geilt sich auch an Ihren sexuellen Gedanken und Gefühlen auf. Wenn dieser Mann ein Blutsverwandter ist, ist das in zweifachem Sinne für die Täter von Bedeutung: Erstens quälen Sie ihr Opfer auf sexuelle Weise und zweitens spiegelt dies sowohl die sexuelle Gestörtheit des neuen Täters als auch der Perversion des Satanismus wieder, in dem Vergewaltigung, sexuelle Folter und ausgelebter Inzest wichtige Elemente sind. Zudem diffamiert der Okkultist Sie als Person, von der eine Gefahr für andere ausginge.

Satanisten, Täter von Satanischem Rituellen Missbrauch und Satanische Okkultisten wollen ihre Opfer – sowohl Kinder jeden Alters als auch Erwachsene – und die Beobachter / das soziale Umfeld / die Gesellschaft davon überzeugen, dass das Opfer die Gewalt selbst will und daran Schuld ist. Sie manipulieren insbesondere mit okkulten Methoden das Denken und Fühlen der Opfer und der Beobachter. Dies geschieht heute !

Ein Beispiel solchen Handelns aus der Geschichte stellt der Nationalsozialismus dar. Manche bezeichnen den Nationalsozialismus als Pseudoreligion. Tatsächlich handelt es sich um eine destruktive Religion, bei der die Menschen, die Öffentlichkeit auch massiv mit okkulten Methoden manipuliert wurden. Adolf Hitler hat sich zwar angeblich gegen Okkultismus ausgesprochen. Das ist ein Widerspruch, da der gesamte Nazifaschismus von okkulten Symbolen und Handlungen nur so strotzte. Seriösen Wissenschaftlern zufolge hatte Adolf Hitler dutzende Okkultisten damit beauftragt, ihn mithilfe magischer Praktiken an die Macht zu bringen. Nach der Machtergreifung hat er diese dann alle ermorden lassen. Es waren angeblich Okkultisten, die Hitler vom Antisemitismus überzeugt haben. Heinrich Himmlers eigene okkulte Praktiken und Ambitionen sind ebenfalls belegt.

Alle Handlungen der Täter geschehen gegen den Willen der Opfer und sind daher uneinvernehmlich ! Die Opfer tragen keine Schuld an dem, was die Täter ihnen antun ! Die Strategie, das Opfer als Täter darzustellen und den Täter als Opfer darzustellen wird systematisch von Satanisten angewendet und entspricht der perversen Ideologie des Satanismus.

Beipiel 4:

Sie sind Veganer oder Vegetarier aus ethischer Überzeugung oder wollen es werden. Sie nehmen Kontakt zu Gleichgesinnten auf. Sie werden verfolgt und Ihre Verfolger wollen verhindern, dass Sie soziale Kontakte aufbauen. Sie werden von Ihren Verfolgern diffamiert. Sie haben gerade wenig Geld und es käme Ihnen als Letztes in den Sinn, für Ihre letzten 2,- Euro Fleischerzeugnisse zu kaufen. Tatsächlich verspüren Sie den Drang, dies zu tun. Entgegen jeder Entschließung und Erfahrung tun Sie das auch tatsächlich. Sie gehen zum Supermarkt und kaufen dort Frikadellen, die zudem aus Fleisch aus konventioneller Haltung hergestellt sind. Dann verzehren Sie diese Frikadellen unverzüglich in der Öffentlichkeit. Beobachter nehmen – mit ihren normalen Sinnen oder auf telepathischem Wege (Fernwahrnehmung) wahr, wie Sie dies tun. So will der Schadensmagier / Okkultist bei den Personen, zu denen Sie soziale Kontakte aufbauen wollen den Eindruck erwecken, Sie seien in Wirklichkeit kein Vegetarier oder Veganer oder wollten es auch gar nicht werden. So zerstört der magische Angreifer potentiell neue Kontaktaufnahmen.

Täuschen, Tricksen & Manipulieren

Magische Angreifer, okkulte Gang-Stalker und Satanisten arbeiten sehr viel mit den Mitteln der Täuschung, Desinformation und Manipulation. Sie stellen sich als mächtiger dar, als sie es tatsächlich sind.

Magier und Okkultisten haben einen biologischen Körper, der genauso verletzbar ist wie der Körper anderer Menschen.

Ein Weiteres haben Magier und Okkultisten übrigens mit Mitarbeitern von Geheimdiensten gemeinsam: Auch dort wird viel gelogen, manipuliert und aufgebauscht. Das bedeutet wiederum nicht, dass es keine realen wirksamen magischen Angriffe gäbe.

Man sollte sich vor Augen führen, dass Personen, die okkultes Gang-Stalking betreiben, im juristischen Sinne (nach deutschem Recht) und im psychiatrischen Sinne nicht nur das sind, was sie ihren Opfern regelmäßig nachsagen, nämlich wahnsinnig. Tatsächlich handelt es sich vor allem – in welcher Weise auch immer – um schwer gestörte Individuen, die ihre Opfer vorsätzlich schädigen und sich an deren Leid ergötzen.

In Deutschland ist es wie in den meisten anderen Ländern der Erde so, dass es keine expliziten Gesetze gegen Schadensmagie gibt. In Deutschland ist meiner Information nach aus juristischer Sicht die Vorstellung, man würde magisch angegriffen oder man würde jemanden magisch angreifen, eine falsche Annahme. Eine rechtliche Einschätzung lautet: Nach deutschem Recht handelt es sich dabei um ein “Wahndelikt”.

Allerdings ist mir bekannt, dass sowohl Personen im deutschen Gesundheitssystem als auch Personen im deutschen Rechtssystem, die etwa mit internationalem Menschenhandel konfrontiert sind um die tatsächliche Existenz magischer Angriffe wissen. Auch wenn die meisten Menschen es aus den bekannten gesellschaftlichen Gründen nicht offen aussprechen oder gar publizieren.

Hilfe finden bei anderen Personen und Organisationen

Seien Sie kritisch. Bleiben Sie kritisch. Benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand. Geben Sie Ihr Gehirn nicht an der Garderobe der Gegner der Glaubensfreiheit ab. Wer sich Wissenschaftler nennt sollte wissen, auf welchen Prämissen die Wissenschaft aufgebaut sind. Diese Grundlage ist nicht einmal annähernd so real und substantiell, wie uns jeden Tag durch die Massenmedien von Wissenschaftlern mit Vehemenz suggeriert wird. Ein guter Wissenschaftler weiß, dass bei seinem Handeln auch Glauben dabei ist. Gewissermaßen glauben alle Menschen bzw. müssen glauben.

Psychiater

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie bei anderen Menschen Hilfe suchen. Insbesondere Psychiater verstehen sich als Hüter dessen, was offiziell als real angesehen werden darf. Psychiater sind dafür ausgebildet worden, Anzeichen spiritueller Angriffe nicht zu erkennen oder sie als Symptom einer Geisteskrankheit zu verstehen und ihr Gegenüber mit psychiatrischen Diagnosen zu stigmatisieren, schlimmstenfalls Zwangsbehandlungen einzuleiten. Es gibt, wie fast überall, auch hier positive Ausnahmen.

Neben Chancen für Hilfesuchende birgt das System Psychiatrie vor allem hohe Risiken für Hilfesuchende. Man sollte sich unbedingt vorher kritisch darüber informieren, auch über die Geschichte der Psychiatrie, die objektiv und systematisch eine Geschichte der Menschenrechtsverletzungen ist, und zwar bis in die Gegenwart.

Glaubensgemeinschaften

Seien Sie auch kritisch und vorsichtig mit Glaubensgemeinschaften – seien es die allgemein anerkannten Weltreligionen (auch in denen sind z.B. selbst die eigenen Mystiker nur geduldet) oder weniger anerkannte spirituelle Strömungen.
Wenn eine Glaubensgemeinschaft die Existenz von spirituellen Angriffen anerkennt oder sogar Abhilfe bietet, sollte man ebenfalls kritisch bleiben. Das bedeutet nicht automatisch, dass man dort nicht mit Missbrauch rechnen muss.
Informieren Sie sich besser vorher, bevor Sie zu solchen Personen oder Gemeinschaften Kontakt aufnehmen. Allerdings liegen bei Glaubensgemeinschaften auch große Chancen. Viele sind tatsächlich seriös und bieten wirksame Hilfe gegen spirituelle Angriffe.

Katholische Kirche und Evangelische Kirche

Die Beratungsstellen für Weltanschauungsfragen sowohl der katholischen Kirche als auch der evangelischen Kirche reagieren auf die bloße Mitteilung, man leide unter magischen Angriffen nicht nur mit Unglauben sondern auch mit offener Aggression gegenüber dem Hilfesuchenden, der sofort als „geisteskrank“ eingestuft wird.

Es gibt in der Kirche auch Menschen, die um die Realität spirituellen Missbrauchs und spiritueller Angriffe wissen. Manche sagen, dass ab einer bestimmten Hierarchie-Stufe die Geistlichen sehr wohl über die Realität magischer Angriffe informiert sind. Es gibt dort auch solche, die Opfern solcher Angriffe helfen bzw. helfen wollen. Anzumerken ist an dieser Stelle der Konfliktbereich zwischen Psychiatrie und Kirche, der auch rechtliche Aspekte hat.

Ich denke, dass in den Amtskirchen das Problem bekannt ist, ohne dass viele es zuzugeben bereit wären.
Man sollte auf gar keinen Fall vergessen, dass es auch in der Kirche destruktive Personen gibt, von denen man nichts Gutes zu erwarten hat. Die systematischen Menschenrechtsverletzungen in der katholischen Kirche und in der evangelischen Kirche in Geschichte und Gegenwart haben auch strukturelle Gründe. Außerdem ist es mit den Kirchen schlicht wie überall im Leben: Destruktive und schädliche Personen gibt es überall. Seien Sie deshalb vorsichtig.

Die genannten Organisationen und Personen sind natürlich nur einige wenige Stellen, die in dem Zusammenhang – im negativen und/oder im positiven Sinne – erwähnenswert sind.

Manchmal sind es Organisationen oder Personen, die vergleichsweise nicht oder nicht sehr stark in der Öffentlichkeit hervortreten, die Hilfe anbieten und vielleicht auch liefern können.

Der Verfassungsschutz und magische Orden – ein Vergleich

Okkultisten gehören nicht notwendigerweise einem magischen Orden an. Erwähnenswert ist dennoch, dass es in zumindest manchen magischen Orden erklärtermaßen Tradition in, dass die niedrigeren Grade in solchen hierarchisch strukturierten Organisationen derartige „Drecksarbeit“ ausführen, wie andere Menschen magisch anzugreifen, auch zu töten.
Das ist ähnlich wie beim Verfassungsschutz, dessen Beamten im Allgemeinen versuchen, sich nicht mit verachtenswerten Handlungen bzw. Verbrechen in Verbindung bringen zu lassen, während angeworbene „Agenten“ veranlasst werden, Straftaten zu begehen und damit auch erpressbar werden. Dazu wird der anzuwerbende Agent oftmals belogen, getäuscht und über die tatsächlichen Konsequenzen seines Handelns im Dunkeln gehalten.

Wenn der Agent später nicht mehr kooperiert kann es passieren, dass der Agent vom Geheimdienst fallengelassen, angegriffen oder auch ermordet wird (siehe z.B. beim NSU – Nationalsozialistischer Untergrund bzw. die Unterstützerszene der beschuldigten Terroristen).

BTW: Menschen, die eine solche Tätigkeit für einen Geheimdienst ausgeübt haben bzw. ausüben wird vielleicht interessieren, dass es rechtliche Einschätzungen solcher Verträge zwischen Geheimdiensten und Mitarbeitern gibt, die solche Verträge als in vielerlei Hinsicht rechtswidrig und sittenwidrig und damit als unwirksam oder rechtlich anfechtbar einordnen.

Ich will an dieser Stele nur der Vorsicht halber anmerken, dass ich selbst niemals für einen Geheimdienst gearbeitet habe.

Beachten Sie bitte auch meine Beiträge:

Die Ziele der Täter:

https://thomasrosenstengel.wordpress.com/2014/09/04/die-ziele-der-tater/

Warum der Verfassungsschutz hinter dem Satanischen Rituellen Missbrauch steckt und mich terrorisiert:

https://thomasrosenstengel.wordpress.com/2014/03/11/warum-deutscher-geheimdienste-hinter-dem-satanischen-rituellen-missbrauch-steckten-und-mich-terrorisieren/

Satanischer Ritueller Missbrauch, Sexueller Kindesmissbrauch & Das Paranormale / Okkultes Gang-Stalking – Dasselbe Muster der Verleugnung ist erkennbar:

https://thomasrosenstengel.wordpress.com/2014/07/22/satanischer-ritueller-missbrauch-sexueller-kindesmissbrauch-das-paranormale-okkultes-gangstalking-dasselbe-muster-der-verleugnung-ist-erkennbar/

Warum Kritiker und “Skeptiker” die Existenz des Paranormalen bestreiten:

https://thomasrosenstengel.wordpress.com/2014/03/05/warum-kritiker-und-skeptiker-die-existenz-des-paranormalen-bestreiten-und-damit-auch-die-existenz-okkulter-angriffe-in-konsequenz/

– – – Thomas Rosenstengel – Experte für verbotenes Wissen, Telepath, Targeted Individual

Adresse:
Schwanenwall 6
44135 Dortmund
Germany

E-Mail: thomas.rosenstengel@outlook.de

Twitter: @trosenstengel

Facebook: http://www.facebook.com/thomas.rosenstengel.7

Mobil: 0049 (0) 151 2429 8935

Beste Erreichbarkeit am Vormittag.

Alle Arten der Kommunikation sind nicht sicher!

Sie können mich auch in der Öffentlichkeit ohne Termin persönlich kontaktieren. Ich verhalte mich bei Kontaktaufnahmen seitens unbekannter Personen stets unauffällig und passiv. Ich trage Kontaktversuche nicht weiter – außer wenn sie eindeutig feindlicher Natur sind. Ich erwarte nicht von Ihnen, dass Sie mir Ihre Identität oder die Identität Ihrer Organisation mitteilen. Bitte beachten Sie, dass ich unter Beobachtung stehe.

Über den Verfasser:

Ich bin 42 Jahre alt und habe als Privatperson vor etwa 8 Jahren in einem linksextremen politischen Milieu verdeckt recherchiert, um weitere Informationen über einen Fall von Satanischem Rituellen Missbrauch (SRM) zu bekommen bevor ich mich an die Strafverfolgungsbehörden wenden würde. Der Grund dafür liegt in dem Umstand, dass die bloße Existenz von Satanischem Rituellen Missbrauch in der Gesellschaft und auch bei Behörden trotz Massen von Beweisen für die Existenz von SRM über weite Teile bestritten wird. Ich wollte einer Frau helfen, die Opfer solcher Straftaten war. Seitdem bin ich das Ziel von systematischen und anhaltenden Angriffen seitens des Verfassungsschutz, Linker, Antifa und anderer Organisationen und Behörden. Ich werde verfolgt und geschädigt, weil ich mich klar auf die Seite des Guten und auf die Seite der Opfer gestellt habe. Meine Motivation war einzig Mitgefühl für die Opfer. Vor dem Hintergrund meiner eigenen spirituellen Entwicklung, die teilweise vom Buddhismus inspiriert wurde und die sich an Jesus Christus orientiert habe ich vor etwa 15 Jahren meine Existenz der Hilfe für leidende fühlende Wesen gewidmet und im Herbst 2005 mit meinem Leben abgeschlossen, um den vor mir liegenden Aufgaben gerecht werden zu können. Ich habe keine anderen Ziele verfolgt. Ich habe nicht aus politischen oder finanziellen Beweggründen gehandelt. Ich will weiterhin diese furchtbarsten mir bekannten Verbrechen bekämpfen. Ich will diese Verbrechen effektiv bekämpfen. Ich war niemals in psychiatrischer Behandlung oder in einer psychiatrischen Einrichtung; wobei ich jedoch betonen möchte, dass niemand wegen so etwas diskriminiert werden sollte. Ich war niemals Mitarbeiter eines Geheimdienstes. Alle bekannt gewordenen Straftaten wurden den Strafverfolgungsbehörden mitgeteilt.

Es gibt für mich zwei wesentliche Grundsätze, auf die ich meine Existenz ausrichte: Erstens versuche ich, keinem fühlenden Wesen Schaden zuzufügen und, wo es angebracht ist, anderen fühlenden Wesen zu helfen, also Leid zu beenden. Der andere Grundsatz lautet: Selbstbestimmung: Jeder Mensch hat das Recht,über sich selbst, sein eigenes Denken, Fühlen und Handeln, was er glaubt und was er nicht glaubt selbst zu bestimmen. Dazu benötigen Menschen zutreffende Informationen, um tatsächlich freie Entscheidungen treffen zu können. Insbesondere dazu möchte ich einen Beitrag leisten.

Relevante Zitate aus: „Ritual Abuse and Torture in Australia“, April 2006

Quelle: http://www.asca.org.au/associations/8549/files/pdf_public/brochure_ritualabuse_2006.pdf

“Ritual abuse is a global phenomenon. Ritual abuse is recognised by the United Nations as a significant factor in the international trafficking of women and children.”
(Seite 7 – Executive Summary)
Täterstrategien

“Konditionierung wird benutzt, um bei dem Opfer Gedankenmuster zu formen wie:

– Du wirst getötet, wenn Du nicht gehorchst / wenn Du jemandem etwas sagst – Menschen, die Du gern hast, werden getötet, wenn Du nicht gehorchst / wenn Du jemandem etwas sagst
– Die Gruppe ist vollkommen mächtig und es gibt keinen Ausweg
– Niemand wird Dir glauben und sie werden denken, dass Du verrückt bist
– Du bist verrückt; dies findet nicht statt“

(Seite 27, „Programmierung und Indoktrination“)

Arten der Beeinflussung

„Übersinnliche“ Glaubensinhalte: Der Glaube an die Allwissenheit der Tätergruppe, der Glaube, dass Täter „magische“ Fähigkeiten haben, der Glaube, dass Täter die Gedanken ihrer Opfer überwachen können, Die Durchführung von ritualisierten Vergewaltigungen und „Sexualmagie“, Aufführung von Ritualen an „bedeutsamen“ Tagen oder bei „bedeutsamen“ Ereignissen.“ Terrorisierung: Drohungen damit, andere oder eine/n selbst zu verletzen, Drohungen damit, verlassen zu werden, Stalking durch Telefonanrufe / E-Mails / persönlich, Hausfriedensbruch, getötete Haustiere, das Verwüsten des Hauses mit Blut und Tierfleisch.“

(Seite 28, „Häufige Themen bei rituellem Missbrauch“)

„Erkenne die Techniken, die sie benutzen um Dich zu beeinflussen. Die Täter haben einen Standard-Satz von Techniken, um ihre Opfer dazu zu zwingen sich in Gefahr zu bringen. Sie mögen versuchen neue Erinnerungen auszulösen, dich an alte Schrecken zu erinnern oder Dich damit bedrohen Menschen weh zu tun, die Du gern hast. Deren Methoden herauszufinden / zu verstehen, wird Dir helfen Wege zu finden, diesen Methoden zu widerstehen.“

(Seite 34, „Was soll ich tun, wenn ich noch rituell missbraucht werde?“)

„Rituell missbrauchende Gruppen wurden verglichen mit Terrorzellen; es handelt sich um extremistische kriminelle Gruppen … „

„Im Westen wird der Missbrauch von Ritualen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch „ritueller Missbrauch“ genannt. Es ist eine Form von Missbrauch, die eng assoziiert wird mit kriminellen Organisationen, die geschäftlich tätig sind mit Kinderprostitution und mit der Herstellung und dem Verkauf von Pornografie und Drogen. Rituell missbrauchende Gruppen wurden verglichen mit Terrorzellen; es handelt sich um extremistische kriminelle Gruppen, fähig zur Zusammenarbeit und locker verbunden unter einer gemeinsamen, umfassenden Ideologie (Perlmutter 2002).“

(Seite 12, „Ritueller Missbrauch und Folter in Australien“)

Advertisements

Written by thomasrosenstengel

09/04/2014 at 17:00

Posted in Uncategorized

Tagged with , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

%d bloggers like this: