thomasrosenstengel

Satanismus und Ritueller Missbrauch im Zusammenhang mit Linksextremismus und Internationalem Terrorismus

Der Verfassungsschutz steckt hinter dem Satanischen Rituellen Missbrauch und den Angriffen seitens ULLA JELKPE, DIE LINKE und der ANTIFA

– – – FOLLOW ME ON TWITTER / FOLGEN SIE MIR AUF TWITTER: @TROSENSTENGEL – – – – – – FIND ME ON FACEBOOK / FINDEN SIE MICH AUF FACEBOOK: http://facebook.com/thomas.rosenstengel.7 – – – This is the German-language version of my post Why German secret agency/agencies is/are behind the Satanic Ritual Abuse and are terrorizing me Updates from 8th of June 2015 in red color ULLA JELPKE ( MdB ) Bei der Betreiberin des betreffenden Wahlkreisbüros und Initiatorin des Stalkings und der Folterungen handelt es sich um die innenpolitische Sprecherin der Partei DIE LINKE im Bundestag. Ihr Wahlkreisbüro und das betreffende soziale Milieu befanden sich schwerpunktmäßig in Dortmund. Diese Auflistung ist nur ein Auszug dessen, was geschehen ist bzw. weiterhin geschieht. 2005 – 2007 – Meine verdeckten Recherchen Ich habe als Privatperson verdeckt recherchiert in dem Büro und Milieu der politischen Partei DIE LINKE, die erwiesenermaßen Terrororganisationen in aller Welt unterstützt. In dieser Organisation sind viele professionell ausgebildeten Geheimdienstagenten. In dieser Organisation befinden sich viele Satanisten und viele Pädophile. Es gab öffentliche Versuche dieser Partei (damals noch PDS), Kinderpornografie und Sex zwischen Erwachsenen und Kindern zu legalisieren. So weit ich weiß betrachten sich dort viele, wenn nicht alle selbst als “Antifaschisten”. Ich habe meine Recherchen ausschließlich aus Mitgefühl für die Opfer betrieben. Haupttäter von Vergewaltigung und Folter haben damit geprahlt, dass sie bei ihren kriminellen Handlungen von Geheimdienst/en geschützt seien. Nachtrag: Die Betreiberin des Büros, Ulla Jelpke ( MdB ), in dem ich verdeckt recherchiert habe, behauptete an anderer Stelle, sie sei gegen rituelle Gewalt. Tatsächlich ist diese Person selbst Satanistin und Okkultistin und hatte zu jedem Zeitpunkt engen Kontakt zu den Satanisten, die satanischen rituellen Missbrauch betrieben / betreiben. Einer der beiden Männer, die ich als Haupttäter von Vergewaltigung und Folter identifiziert habe, war zeitweise der Büroleiter dieses Büros. Alle diese Personen sind Agenten des Verfassungsschutz, auch und insbesondere die Betreiberin des Büros. Wichtiger Rat für Personen, die mit ritueller Gewalt konfrontiert sind: Es gibt in Deutschland Personen, die öffentlichkeitswirksam vorgeben, sich gegen rituelle Gewalt zu wenden, tatsächlich aber andere Interessen verfolgen. Manche verfolgen sachfremde oder politische Interessen. Manche wollen sich persönlich profilieren. Ob Sie nun als Therapeut, Polizist, Staatsanwalt oder Opfer / Überlebender mit dem Bereich ritueller Gewalt konfrontiert sind: Seien Sie immer misstrauisch gegenüber ALLEN, die in dem Bereich arbeiten. Täter rituellen Missbrauchs manipulieren systematisch Menschen, infiltrieren unermüdlich die Gesellschaft und versuchen in Schlüsselstellungen zu gelangen. Das ist organisiertes Verbrechen. 2006 – Ich habe mich an die Strafverfolgungsbehörden gewendet Ich habe außerdem Mitteilungen an Geheimdienste gemacht. Ich habe verzweifelt versucht, dem Opfer zu helfen. Es war für mich offensichtlich, dass dort mehrere Personen in dieser Organisation waren, die nicht das waren, was sie vorgaben zu sein. Aus heutiger Sicht waren diese Mitteilungen an die Geheimdienste naiv. 2006 – 2014 – Der Verfassungsschutz kontaktiert mich Mehrere Kontakte. Über mehrere Jahre hinweg hat mich wiederholt eine unbekannte Person telefonisch über mein Handy kontaktiert. Mein Handy wurde und wird von deutschen/m Geheimdienst/en überwacht. Sie sagte, sie wolle mir einen neuen Stromvertrag bei einem anderen Stromanbieter verkaufen bzw. vermitteln. Ich wollte keinen neuen Stromanbieter. Auf meinen Einwand hin, dass ich ohnehin bald umziehen wolle erwiderte sie, dass ich den Stromvertrag bzw. Stromanbieter problemlos zu meiner neuen Adresse mitnehmen könne. Sie war sehr aufdringlich. Ich war neugierig darauf, was sie tatsächlich von mir wollte. Also habe ich ihr immer wieder zugestimmt, mich zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzurufen. Manchmal hat sie nach einem halben Jahr wieder angerufen, manchmal häufiger. Sie hat auffallend verschiedene Akzente während ein und desselben Telefonates benutzt, z.B. einen polnischen Akzent. Sie sprach akzentfrei Deutsch. Ich habe nicht oft solche Anrufe bekommen. Bei jedem Anruf war es dieselbe Stimme, dieselbe Person. Nachtrag an dieser Stelle: Der Stromanbieter, den die Frau mir angeboten hat, hat seinen Firmensitz in Düsseldorf, also der Landeshauptstadt von NRW und Sitz des Landesamtes für Verfassungsschutz NRW. Juli 2013 – Feindliche Kontaktaufnahme durch den Verfassungsschutz NRW Ich bin ausgebildeter Kraftfahrzeug-Mechaniker und habe bereits in früheren Jahren in der Automobilindustrie gearbeitet. Im Juli 2013 habe ich für einen Autohersteller in Baden-Württemberg gearbeitet. Als von weiter her kommender Mitarbeiter war der Arbeitseinsatz mit Hotelaufenthalten verbunden. Am Arbeitsplatz wurde ich aus mir unbekannten Gründen ein Opfer gezielten Mobbings auf offen-aggressiven Betreibens eines Kollegen, der für eine andere Zeitarbeitsfirma arbeitete. Ich habe für das Mobbing keinerlei Anlass gegeben. Jede Nacht wurde ich im Hotel von denselben Tätern massiv angegriffen, die mich auch im Haus in Dortmund angegriffen haben bzw. angreifen. Nachtrag an dieser Stelle: Der einzige andere Job, den ich in den letzten Jahren hatte, hatte in Dortmund, also innerhalb von NRW. Auch dort wurde ich massiv gemobbt. Als ich von dem Arbeitseinsatz mit dem Zug nach Dortmund zurückkehrte, saß ich in einem der Züge allein in einem Sechser-Abteil. Eine junge Frau kam herein, setzte sich hin und begann mit mir zu reden. Sie hatte exakt dieselbe Stimme wie die Frau am Telefon, es war ohne jeden Zweifel dieselbe Frau. Während der Unterhaltung wollte sie mich glauben machen, dass sie für den Verfassungsschutz arbeiten würde. Sie fragte mich, woher ich kam, wohin ich reise, was der Grund für meine Reise sei. Ich beantwortete manche ihrer Fragen. Sie sagte, dass sie nicht daran glaube, dass man die Welt (zum Besseren) verändern könne und fragte mich, ob ich das glauben würde. Man könne nichts ändern, sagte sie. Sie hat mir deutlich gemacht, dass ich mich nicht zu weit von Dortmund entfernen solle – wegen meiner Familie (meine “Familie” wurde bereits vor Jahren ins Visier genommen). Sie hat eine Stadt innerhalb von Nordrhein-Westfalen benannt, die nicht zu weit weg sei. Sie wollte mich glauben machen, sie sei eine Agentin des Verfassungsschutzes NRW. Außerdem sagte sie mir, dass sie mal ein Opfer von Mobbing gewesen sei, und verschiedenes anderes. Ich bin im Dezember 2008 in das Apartment gezogen, in dem ich bis heute lebe (Ich habe nicht darüber und über andere Dinge mit ihr geredet). Sie wies darauf hin, dass ihr Geheimdienst Einfluss auf meinen Vermieter, also den Besitzer des Hauses, in dem sich das Apartment befindet ausgeübt hat. Ihr Geheimdienst wollte damit sicherstellen, dass ich nicht wegen ruhestörenden Lärmes aus dem Haus geworfen würde. Sie sagte, sie würden mich auch weiterhin schützen, auch wenn ich umziehen würde. Februar 2013 bis Gegenwart – Die Angriffe auf mich werden massiv verstärkt und finden wesentlich offen-aggressiver statt Ich habe bereits in den Jahren zuvor Angriffe von Personen erlitten, die sich später als die Angreifer aus dem Haus herausstellten. Seit Februar 2013 werde ich von mindestens zwei Personen – ein Mann und eine Frau – rund um die Uhr angegriffen, die sich dauerhaft im Haus Schwanenwall 6 aufhalten und dabei mindestens zwei Appartements im Haus benutzen. Diese Personen haben mich seit Februar 2013 durch offene Angriffe wissen lassen, dass sie es sind, die mich angreifen. Die Angriffe sind schwer. Ich werde Tag und Nacht terrorisiert. 2013 – Das Haus in dem ich lebe wurde wiederholt von der Polizei umstellt Daraufhin kamen jeweils zwei jüngere Frauen zu meiner Wohnungstür, klingelten und klopften an meiner Tür und sagten demonstrativ und für mich durch die geschlossene Tür hörbar “Das ist er.” und “Herr Rosenstengel, machen Sie die Tür auf.” und anderes. Ich habe die Tür nicht geöffnet. Diese Linksextremisten unterstützen erwiesenermaßen Terrororganisationen weltweit. Die Antifa ist militant und wirft z.B. erwiesenermaßen bei Demonstrationen Molotow-Cocktails auf Polizisten. Man kann auch bei der Polizei Sympathisanten für Linke finden. Aber ich glaube, dass die meisten Polizisten keine Sympathisanten oder Unterstützer dieser Organisationen und Personen sind. 07.02.2013, 18.13 Uhr – Tötungsdrohung gegen mich auf dem Bürgersteig Ich ging, ein paar Meter von der Haustür Schwanenwall 6 entfernt auf dem Bürgersteig in südlicher Richtung. Ein junger Mann kam mir auf einem Mountainbike entgegen. Als er auf mich zufuhr rief er mir zu: “Dich werde ich auch noch töten.” und fuhr dann weiter den Weg, woher ich kam (ich kam von Osten über die Kreuzung und ging am Hauseingang vorbei, weil ich noch etwas anderes zu erledigen hatte). Schlussfolgerungen Die Geheimdienstagentin aus dem Zugabteil hat mir mitgeteilt, dass der Verfassungsschutz, für den sie arbeite mir helfen würde, indem er durch Interventionen beim Hausbesitzer verhindere, dass ich wegen ruhestörenden Lärmes aus dem Haus geworfen würde (Ich weiß nicht, ob man je versucht hat, mich herauszuwerfen, mir sind auch keine Beschwerden bekannt). Aber der Verfassungsschutz hat offenbar nichts gegen die mindestens zwei Angreifer in dem Haus getan, die ihre Angriffe auf mich offensichtlich unter der Kontrolle des Verfassungsschutzes ausüben. Die besagte Geheimdienstagentin hat mich auf meinem Handy angerufen, von dem jeder, der von meiner Erfahrung weiß ausgehen musste, dass es abgehört wird von Geheimdiensten (und möglicherweise auch von anderen Geheimdiensten) ebenso wie von besagten Linksextremisten. Für eine konspirative Kontaktaufnahme hätte sie andere Wege nutzen können. Tatsächlich hat die Agentin des Verfassungsschutzes mich im Zug ja dann persönlich aufgesucht. Aus diesem Grund muss sie jemand sein, dem es egal ist, von deutschen Geheimdiensten bemerkt zu werden. Oder sie muss tatsächlich von einem deutschen Geheimdienst sein. Der Geheimdienst kontrolliert somit offensichtlich die Angreifer im Haus Schwanenwall 6. Der Geheimdienst bedroht mich somit offensichtlich. BTW: Eine unbekannte Person hat mir vor einigen Wochen gesagt: “Wir wollen nicht, dass Sie Deutschland verlassen.”. Der deutsche Geheimdienst hindert mich daran, in Deutschland Geld zu verdienen. Der deutsche Geheimdienst will nicht, dass ich Deutschland oder Nordrhein-Westfalen verlasse. Der Geheimdienst will mich in Armut halten und mich davon abhalten fortzuziehen und aus Deutschland wegzugehen. Sie kontrollieren mich durch Armut. In Anbetracht all der Angriffe durch den Verfassungsschutz und deren Antifa-Agenten will mich der Geheimdienst in einem permanenten Zustand von Missbrauch, Trauma und Unterdrückung halten. Das nennt man auch moderne Sklaverei oder Modern Day Slavery. Zusätzlich statuieren sie ein Exempel an mir. Nachtrag an dieser Stelle: Der andere Job, bei dem ich gemobbt wurde hatte ich in Dortmund, also innerhalb von NRW ausgeübt. In diesem Fall wurde ich auch von anderen Stellen angegriffen. Ich kann nicht ausschließen, dass sich in den Geheimdiensten auch Leute befinden, die gegen die Verbrechen sind, die dieser Geheimdienst an seinen Opfern begeht, die gegen die Folter sind, die sie mir antun. Aber eines ist sicher: Die deutschen Behörden waren und sind nicht in der Lage dazu, mich da herauszuholen. Einige Versuchten es, einige wollen mir nicht helfen. Manche sind meine Feinde. Wenn Sie mehr über die kriminellen und widerwärtigen Aktivitäten deutscher Geheimdienste herausfinden wollen googlen Sie bitte Begriffe wie: “ Targeted Individuals “, “ Trauma Based Mind Control “, “Traumabasierte Bewußtseinskontrolle “, “ Satanic Ritual Abuse “, “ Satanischer Ritueller Missbrauch “, “ Ritueller Missbrauch “, “ Ritual Abuse “, ” Psychic Stalking “, ” Psychic Attacks “, “ Occult Attacks “, “ Okkulte Angriffe “, “ Occult Gang Stalking “, “ Okkultes Gangstalking “, “ Spritual Warfare “, “ Spirituelle Kriegsführung “, “ Maßnahmen der Zersetzung SED “. Und natürlich können Sie mehr über die kriminellen Aktivitäten deutscher Geheimdienste herausfinden, wenn Sie sich z.B. näher und kritisch über den Fall NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) informieren. Manche von Ihnen mögen sich vielleicht darüber wundern, warum ich nicht längst umgezogen bin. Ich habe es versucht. Aber ich habe einfach kein Geld. Ich werde Tag und Nacht angegriffen und leide sehr. Und spirituelle Kriegsführung / okkulte Angriffe funktionieren auch auf die Distanz. Das ist meine Erfahrung. Ich will Deutschland verlassen. Selbst wenn ich es könnte: Ich will nicht in diesem Land leben. In der DDR existierte eine Residenzpflicht für deren Bewohner, besser gesagt für deren Insassen, nicht aber in der BRD. Aber in beiden Ländern wurden/werden Menschenversuche durchgeführt, es gab/gibt Sklaverei und die systematische Verletzung von Menschenrechten. Ich glaube daran, dass man die Welt verändern kann. Menschen tun das die ganze Zeit. Alle Verbrechen wurden den Strafverfolgungsbehörden mitgeteilt. – – – Thomas Rosenstengel – Experte für verbotenes Wissen, Telepath, Targeted Individual Adresse: Schwanenwall 6 44135 Dortmund Germany E-Mail: thomas.rosenstengel@outlook.de Twitter: @trosenstengel Mobil: 0049 (0) 151 2429 8935 Beste Erreichbarkeit am Vormittag.. Alle Arten der Kommunikation sind nicht sicher! Sie können mich auch in der Öffentlichkeit ohne Termin persönlich kontaktieren. I verhalte mich bei Kontaktaufnahmen seitens unbekannter Personen stets unauffällig und passiv. Ich trage Kontaktversuche nicht weiter – außer wenn sie eindeutig feindlicher Natur sind. Ich erwarte nicht von Ihnen, dass Sie mir Ihre Identität oder die Identität Ihrer Organisation mitteilen. Bitte beachten Sie, dass ich unter Beobachtung stehe. Verfasst am 11.03.2014 Überarbeitet am 26.07.2014

Advertisements

Written by thomasrosenstengel

03/11/2014 at 20:32

Posted in Uncategorized

Tagged with , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

%d bloggers like this: