thomasrosenstengel

Satanismus und Ritueller Missbrauch im Zusammenhang mit Linksextremismus und Internationalem Terrorismus

Archive for August 2013

I told the perpetrators that I would not be out for revenge and no longer criticize them in the public. The perpetrators continued attacking me and threatened to do (further?) harm to my disabled mother / Ich habe den Tätern mitgeteilt dass ich nicht auf Rache aus bin und sie nicht länger in der Öffentlichkeit kritisieren würde. Die Täter setzten ihre Angriffe fort und drohen mir damit, meiner behinderten Mutter (weitere?) Gewalt anzutun.

– – –     Find my latest news on TWITTER: @trosenstengel     – – –

– – –     Finden Sie meine neuesten Nachrichten auf TWITTER: @trosenstengel     – – –

Please forward my message. Bitte leiten Sie meine Nachricht weiter. Google: “Targeted Individuals” ( Deutschsprachige Version weiter unten ) For backgrund information please read my post: Request For Advice And Help – A Case Of Satanic Ritual Abuse In A German Left-Wing Extremist Organisation In The Context Of International Terrorism / Bitte um Rat und Hilfe – Ein Fall von satanischem rituellem Missbrauch in einer deutschen linksextremistischen Organisation im Zusammenhang mit internationalem Terrorismus

I have told the perpetrators that I would be about to quit criticizing the perpetrators in the public.

About four weeks ago I started to deliver messages to the perpetrators of that
organization, Mrs. X.  and the perpetrators calling themselves anti-Fascists.

I asked them for ending the continued attacks. I asked them to leave me and my social
environment, my mother alone. I told them that I would quit criticizing them in the public.
I told that I would not be out for revenge.

The reaction was that they started again an attack. The woman and the man in the house
Schwanenwall 6 have started one more time an attack taking turns at attacking me.

They do not stop offending me and my environment.

I need to find help.

Perpetrators threatened me with doing (further?) harm to my old disabled mother

I was threatened by the perpetrators who call themselves “anti-Fascists” that the
perpetrators would do (further?) harm to my mother. 

I am very concerned about that.

I have broken contact to my „family” years ago. In my situation, with my enemies, I thought
it would be the best for them and for me not to contact them anymore. Another reason was
that my relationship to my “family” was bad. 

The perpetrators already targeted my „family“.

Men in my „family“ are on the side of the perpetrators.

My mother is an over 70 year old woman who has born and raised two children. My
mother is severely disabled and does no harm to others.

German authorities: Please take care of my mother. Please do no harm to her.

Whoever can help: Please help my mother.

The attacks continued even while I was away from the house where I live

A couple of weeks ago I was working as a mechanic in a different federal state of
Germany. I was very grateful for this job. I was grateful not to live any longer in the house where the
perpetrators are located. Later me and many other colleagues had to finish
work. The cessation of work had operational reasons.

Even when I was there in a different federal state living in hotels the perpetrators 
(probably the ones from Dortmund) continued to attack me. The last night at the hotel was
terrible.

Of course it is better to be away from “home”.

I am still not out for revenge. 

I only want to attain liberation from the attacks on me and my social environment and to
attain personal safety. The perpetrators shall leave me and my social environment alone.

I am still prepared not to criticize the perpetrator-organization,  Mrs. X. or the “anti
Fascists” in the public anymore.

And I want to act responsible-minded towards those I hope who could help me and to those
who already helped me or tried to help me.

I am obviously unable to cope with these terrorists on my own. Hopefully more qualified
persons will do.


Recently someone told me it would not be possible to change the world for the better.

History teaches that the fight against slavery was and is not in vain. The fight against
modern day slavery is not in vain. The fight against terrorism is not in vain. The fight
against barbarity is not in vain.

I swore many years ago to do what I can, to do enough for the benefit of the sentient
beings, for the victims of criminal satanism and ritual abuse. 

Perpetrators defamed me amongst others as a neo-Nazi. Compare a Bodhisattva to a
neo-Nazi: It is irreconcilable. The Bodhisattva is a model to me for one reason: I have
been shaken  at the suffering of the sentient beeings in the world (and other sentient
beeings suffering  hurts all the time) . As a consequence of the suffering I decided to work
for the ending of the suffering of the sentient beings for the rest of my life. 

I do not want to be a neo-Nazi. I cannot become a neo-Nazi. I am not a neo-Nazi and I will
never be.

Recently someone compared me to a drug addict. In the past I was defamed by the
perpetrators amongst others as a drug user. I am not a drug addict. I do not consume
drugs. I am willing to do a drug screening at any time.

I have never worked for German authorities. Knowing that there are good officers too
doing a good job I decided for different reasons years ago that I will never work for
German authorities.

Unfortunately German authorities did not safe me from the perpetrators attacks. 

That is unfortunately a fact. In case of doubt they are not able to protect me.

Perpetrators recklessly manipulate their victims, helpers and potential helpers

Perpetrators want to make people believe, want to make even me believe, I would deserve
what they do to me. They manipulate recklessly people. Do not believe them. Think about
it. Reflect. Analyse. The reason for their terror is not anything wrong that I have done in my
live or that I would have done in my life.

The only reason for their attacks is that I investigated serious crimes they do and that I
have reported it to the authorities and criticized the perpetrators.

No one deserves the atrocities they do to their victims, they do to me.

Google: „Targeted Individuals“

I try to set realistic goals. But if I can and if required I would cooperate and support of
course those who help me.

I want to leave this country as soon as I can.

I need  money for a journey I need urgently to do in order to find help.

Please help my mother if you can.

Please help me if you can.

Thank you very much.

Yours sincerely

Thomas Rosenstengel

Address: Thomas Rosenstengel Schwanenwall 6 44135 Dortmund Germany Mobile: 0049 (0) 151 2429 8935 E-mail: thomas.rosenstengel@outlook.de All kinds of communication are not safe. Please Note: I am NOT a victim or survivor of Ritual Abuse. “Ritual Abuse is a global phenomenon. Ritual Abuse is recognized by the United Nations as a significant factor in the international trafficking of women and children.” From: “Ritual Abuse and Torture in Australia” by ASCA – Advocates for Survivors of Child Abuse, April 2006 http://www.asca.org.au/associations/8549/files/pdf_public/brochure_ritualabuse_2006.pdf ___________________________________________________________________ Please forward my message. Bitte leiten Sie meine Nachricht weiter. Google: “Targeted Individuals” Für Hintergrundinformationen lesen Sie bitte mein Posting: Request For Advice And Help – A Case Of Satanic Ritual Abuse In A German Left-Wing Extremist Organisation In The Context Of International Terrorism / Bitte um Rat und Hilfe – Ein Fall von satanischem rituellem Missbrauch in einer deutschen linksextremistischen Organisation im Zusammenhang mit internationalem Terrorismus

I habe den Tätern mitgeteilt dass ich dazu bereit bin, die Täter nicht länger in der Öffentlichkeit zu kritisieren.

Vor etwa vier Wochen habe ich damit begonnen den Tätern jener Organisation, Frau X. und den Tätern, die
sich „Antifaschisten“ nennen mitzuteilen, dass ich bereit bin aufzuhören, sie zu kritisieren.

Ich habe die Täter darum gebeten, ihre Angriffe auf mich und mein soziales Umfeld, auf meine Mutter, zu
beenden. Ich habe Ihnen mitgeteilt, ich würde sie dann nicht länger in der Öffentlichkeit kritisieren. I teilte
ihnen mit, dass ich nicht auf Rache aus sei.

Die Reaktion war dass sie mich erneut attackierten. Der Mann und die Frau im Haus Schwanenwall 6
begannen ein weiteres Mal sich darin abzuwechseln, mich anzugreifen.

Die Täter hören nicht damit auf, mich und mein soziales Umfeld anzugreifen.

Ich muss Hilfe finden.

Die Täter drohten mir damit, meiner alten, behinderten Mutter (weitere?) Gewalt anzutun.

Die Täter, die sich „Antifaschisten“ nennen haben mir damit gedroht, dass sie meiner Mutter (weitere?)
Gewalt antun würden.

Ich bin sehr besorgt darüber.

Ich habe den Kontakt zu meiner „Familie“ vor Jahren abgebrochen. Ich dachte, das sei in meiner Situation,
mit diesen Feinden, das beste für meine „Familie“ und für mich. Ein anderer Grund dafür war, das mein
Verhältnis zu meiner „Familie“ schlecht war und ist.

Die Täter haben meine „Familie“ bereits ins Visier genommen.

Männer in meiner „Familie“ sind auf der Seite der Täter.

Meine Mutter ist über 70 Jahre alt. Sie hat zwei Kinder geboren und aufgezogen. Meine Mutter ist
schwerbehindert und tut niemandem etwas zuleide.

Deutsche Behörden: Bitte helfen Sie meiner Mutter. Bitte tun Sie ihr kein Leid an.

Wer auch immer ihr helfen kann: Bitte helfen Sie ihr.

Die Angriffe auf mich wurden fortgesetzt sogar als ich von „zuhause“ verreist war.

Vor einigen Wochen habe ich als Kfz-Mechaniker in einem anderen Bundesland gearbeitet. Ich war sehr
dankbar für diesen Job. Ich war auch sehr dankbar dafür, nicht länger in dem Haus zu wohnen, in dem Täter
wohnen und mich terrorisieren. Später mussten ich und viele andere Kollegen aus betrieblichen Gründen die
Arbeit beenden und heimreisen. 

Sogar als ich dort in einem anderen Bundesland war und in Hotels lebte haben die Täter (wahrscheinlich die
von Dortmund) die Angriffe auf mich fortgesetzt. Die letzte Nacht im Hotel war furchtbar.

Aber dennoch ist es natürlich besser, wenn ich nicht in diesem Haus wohne.

Ich bin weiterhin nicht auf Rache aus.

Ich bin weiterhin nicht auf Rache für die massiven Schäden aus, die die Täter mir zugefügt haben und bis
heute zufügen. 

Ich will lediglich Befreiung von deren Angriffen auf mich und mein soziales Umfeld erreichen, ich will
persönliche Sicherheit erlangen. Die Täter sollen mich und mein soziales Umfeld in Ruhe lassen.

Ich will mich auch verantwortungsbewusst verhalten jenen gegenüber, von denen ich mir Hilfe erhoffe und jenen
gegenüber, die bereits versucht haben zu helfen oder geholfen haben.

Ich bin offensichtlich alleine überfordert, mit diesen Terroristen fertig zu werden. Hoffentlich werden das
Leute tun, die dazu in der Lage sind.

Letztens hat mir jemand gesagt, es sei nicht möglich, die Welt zu verbessern.

Die Geschichte lehrt uns, dass der Kampf gegen die Sklaverei nicht vergeblich war und ist. Der Kampf
gegen moderne Sklaverei ist nicht vergebens. Der Kampf gegen den Terrorismus ist nicht vergebens. Der
Kampf gegen die Barbarei ist nicht vergebens.

Ich habe vor vielen Jahren geschworen, dass ich tue was ich kann, dass ich genug zum Wohle der
fühlenden Wesen tue, für die Opfer von kriminellem Satanismus und rituellem Missbrauch.

Täter haben mich unter anderem als Neonazi diffamiert. Vergleichen Sie einen Bodhisattva mit einem
Neonazi: Beides ist miteinander unvereinbar. 

Der Bodhisattva ist ein Vorbild für mich in einem Punkt: Das Leid der fühlenden Wesen in der Welt hat mich
erschüttert (und das Leid anderer fühlender Wesen tut mir all die Zeit weh). Als Konsequenz aus dem Leid 
anderer fühlender Wesen habe ich mich dazu entschlossen, für den Rest meines Lebens für die Beendigung 
des Leides zu arbeiten.

Ich will kein Neonazi sein. Ich kann kein Neonazi werden. Ich bin kein Neonazi und ich werde niemals einer
sein.

Letztens hat mich jemand mit einem Drogenabhängigen verglichen. In der Vergangenheit wurde ich von den
Tätern unter anderem als  Drogenkonsument diffamiert. Ich bin kein Drogenabhängiger. Ich konsumiere
keine Drogen. Ich bin jederzeit dazu bereit, ein Drug Screening zu machen.

Ich habe niemals für deutsche Behörden gearbeitet. Ich weiß, dass dort auch gute Leute arbeiten. Ich habe
jedoch aus verschiedenen Gründen vor Jahren entschieden, nicht für deutsche Behörden zu arbeiten.

Unglücklicherweise haben mich deutsche Behörden nicht von den Angriffen der Täter befreit.

Im Zweifel gehe ich davon aus, dass sie leider nicht dazu in der Lage waren.

Die Täter manipulieren rücksichtslos ihre Opfer, Helfer und potentielle Helfer.

Die Täter wollen die Leute glauben machen, ich würde verdienen, was sie mir antun. Die Täter manipulieren
rücksichtslos jeden, den sie das glauben machen wollen. Glauben Sie nicht den Tätern. Denken Sie nach.
Reflektieren Sie. Analysieren Sie.

Ich versuche mir realistische Ziele zu setzen. Aber wenn ich kann und wenn es erwünscht ist würde ich
natürlich mit jenen kooperieren und sie unterstützen, die mir helfen.

Ich muss Hilfe finden. 

Ich benötige Geld, um eine dringend nötige Reise zu machen. 

Bitte helfen Sie meiner Mutter, wenn Sie können.

Bitte helfen Sie mir, wenn Sie können.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Rosenstengel

Adresse: Thomas Rosenstengel Schwanenwall 6 44135 Dortmund Mobile: 0 151 – 2429 8935 Beste Erreichbarkeit vormittags. E-Mail: thomas.rosenstengel@outlook.de Alle Kommunikationsmittel sind nicht sicher. Bitte beachten Sie: Ich bin kein Opfer oder Überlebender von rituellem Missbrauch. “Ritueller Missbrauch ist ein globales Phänomen. Ritueller Missbrauch is von den vereinten Nationen als signifikanter Faktor im internationalen Handel mit Frauen und Kindern anerkannt.” Aus: “Ritual Abuse and Torture in Australia” by ASCA – Advocates for Survivors of Child Abuse, April 2006 http://www.asca.org.au/associations/8549/files/pdf_public/brochure_ritualabuse_2006.pdf

Advertisements

Written by thomasrosenstengel

08/07/2013 at 17:36

Posted in Uncategorized

Tagged with , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,