thomasrosenstengel

Satanismus und Ritueller Missbrauch im Zusammenhang mit Linksextremismus und Internationalem Terrorismus

Targeted Individual – Kinds Of Influence And Perpetrator Strategies / Arten der Beeinflussung und Täterstrategien

– – –     Find my latest news on TWITTER: @trosenstengel     – – –

– – –     Finden Sie meine neuesten Nachrichten auf TWITTER: @trosenstengel     – – –

( Deutschsprachiger Text weiter unten ) Kinds of Influence and Perpetrator Strategies The perpetrator strategies below described by the authors are being used by perpetrators of ritual abuse against their victims of ritual abuse. According to my experience of my undercover time some of them are being used against helpers of their ritual abuse victims as well as against their opponents and other persons partly in various ways. Quotations from: “Ritual Abuse and Torture in Australia” by ASCA, April 2006 Source: http://www.asca.org.au/associations/8549/files/pdf_public/brochure_ritualabuse_2006.pdf Please note: Here I use few quotations of that text. But there are many other meaningful contents. WARNINGWARNING The content of this booklet may cause distress. The material contained within this paper describes atrocities that may be upsetting to readers. Survivors of child sexual abuse should be particularly cautious, and it is recommended that ritual abuse survivors read this material with a support person at hand.“ Perpetrator Strategies ” …Conditioning is used to shape a victims thought patterns with messages such as: • You will be killed if you do not obey/if you tell • People you care about will be killed if you do not obey/if you tell • The group is all powerful and there is no way out • No one will believe you and they will think you are crazy • You are crazy; this is not happening” (Page 27, “Programming and Indoctrination”) “You are not crazy. Your behaviour and responses are perfectly normal reactions to extremely abnormal situations. Accepting your emotions as normal, and knowing that they will pass in time, may help you persevere.” “None of what happened was your fault. Perpetrators of ritual abuse use many lies and tricks. They may have told you that you were bad and/or made you hurt others to prove it. You are not responsible for any of the things they made you do. Ritual abuse takes away your choices. With healing, you can win them back.” (Page 8, “Part III – Healing from Ritual Abuse”) Kinds of influence “‘Supernatural’ beliefs: Belief in omniscience of perpetrator group, belief that perpetrators have ‘magical’ powers, belief that perpetrators can monitor thoughts of victims, performance of ritualized rape and ‘sex magick’, ritualisms performed on ‘significant’ dates or events.” “Terrorisation: Threats of harm to self and others, threats of abandonment, stalking via the phone/email/in person, home invasions, pets killed, house vandalised with blood and animal flesh.” (Page 28, “Common Themes in Ritual Abuse”) “Identify the techniques that they use to manipulate you. Perpetrators have a standard set of techniques that they use to compel victims into placing themselves at risk. They may attempt to trigger new memories, remind you of old horrors or threaten to hurt people you care about. Figuring out their approach will help you develop ways to resist them.” (Page 34, “What Do I Do if I am Still Being Ritually Abused? “) “Sexual abuse which incorporates ‘bizarre’ elements is consequence-free for perpetrators. Ritualised abuse creates a space of impunity for sexual offenders, since extremely perverse sexual activity has the dual impact of shattering a victim’s capacity for disclosure, and damaging their credibility if they do expose the abuse.” (Page 7, “The Impact of Ritual Abuse”) Hatred of Women “Misogyny (Hatred of Women) Ritually abusive groups are often profoundly misogynistic, in practice if not in doctrine (Driscoll and Wright 1991; Scott 2001). This leads to significant differences in the experiences of male and female victims. Ritually abused boys are more likely to be offered positions of privilege, power and control within a perpetrator group as they grow older. This is often an inducement unavailable to girls and women within the group, who are more likely to be treated instrumentally as commodities for abuse (Sarson and MacDonald 2003b). This gender differential has a converse impact on a victim’s ability to exit the group as an adult. In general, women have less reason to stay, and are more likely to exit, than men.” (Page 30, “Other themes of ritual abuse include:… ”) The Reversal of “Good” and “Evil” “…Involvement in ritual abuse seemed to mean inhabiting a world in which ‘moral precepts do not hold’ but where a justificatory ideology was provided that went way beyond the ‘cognitive distortions’ of ‘ordinary’ sex offenders. An occult belief system deals with the problem of cognitive dissonance not by redefining sexual abuse as harmless or desired by the victim, but by reversing ‘good’ and ‘evil’. From this Sadeian perspective, cruelty and violence are natural’ to man and denials of this essential truth are mere hypocrisy.” — (Sarah) Scott (2001) (Page 14, “Why do Perpetrators use Ritual?”) “Ritually abusive groups have been compared with terrorist cells; they are extremist criminal groups …” “In the West, the misuse of ritual in the context of sexual abuse is called ‘ritual abuse’. It is a form of abuse that is closely associated with criminal organisations that engage in child prostitution, pornography and drug running (Raschke 1990). Ritually abusive groups have been compared with terrorist cells; they are extremist criminal groups capable of cooperation and loosely affiliated under a common, broad ideology (Perlmutter 2002).” (Page 12, “Ritual Abuse and Torture in Australia”) Where is the Evidence for Ritual Abuse? “Australian refugee decision: In 1998, the Australian Refugee Tribunal accepted a German ritual abuse survivor as a refugee (see Becker and Coleman 1999). She was fleeing a life of servitude to a violent group in Berlin that had raped and tortured her since she was a child. The tribunal stated: ‘… we accept that these groups exist … and that the German government has been ineffective in stopping their illegal activities.’ “ (Page 15, “Where is the Evidence for Ritual Abuse?) Please Note: I am NOT a victim or survivor of Ritual Abuse. Address: Thomas Rosenstengel Schwanenwall 6 44135 Dortmund Germany Mobile: 0049 (0) 151 2429 8935 e-mail address: thomas.rosenstengel@outlook.de Best accessibility before noon. All kinds of communication are not safe. ______________________________________________ Arten der Beeinflussung und Täterstrategien Die von den Autoren weiter unten beschriebenen Täterstrategien werden von Tätern rituellen Missbrauchs gegen Opfer von rituellem Missbrauch verwendet. Gemäß meinen Erfahrungen aus meiner Undercover-Zeit werden manche von diesen Täterstrategien gegen Helfer von Opfern von rituellem Missbrauch verwendet. Ebenfalls werden diese Täterstrategien gegen die Gegner der Täter und andere Personen in unterschiedlicher Weise benutzt. Zitate aus: „Ritual Abuse and Torture in Australia“, April 2006 Quelle: http://www.asca.org.au/associations/8549/files/pdf_public/brochure_ritualabuse_2006.pdf Bitte beachten Sie, dass ich hier nur wenige Zitate aus dem Text nehme. Das Papier enthält jedoch viele bedeutsame Inhalte. WARNUNG „WARNUNG Der Inhalt dieser Broschüre kann für den Leser psychisch belastend sein. Das Material, das in diesem Papier enthalten ist beschreibt Gräueltaten, die für den Leser erschütternd sein können. Überlebende sexuellen Kindesmissbrauches sollten besonders vorsichtig sein und es wird empfohlen, dass Überlebende rituellen Missbrauchs dieses Material mit einer unterstützenden Person in Reichweite lesen.“ Täterstrategien “Konditionierung wird benutzt, um bei dem Opfer Gedankenmuster zu formen wie: – Du wirst getötet, wenn Du nicht gehorchst / wenn Du jemandem etwas sagst – Menschen, die Du gern hast, werden getötet, wenn Du nicht gehorchst / wenn Du jemandem etwas sagst – Die Gruppe ist vollkommen mächtig und es gibt keinen Ausweg – Niemand wird Dir glauben und sie werden denken, dass Du verrückt bist – Du bist verrrückt; dies findet nicht statt“ (Seite 27, „Programmierung und Indoktrination“) „Du bist nicht verrückt. Dein Verhalten und deine Reaktionen sind vollkommen normale Reaktionen auf extrem abnormale Situationen. Das Akzeptieren Deiner Emotionen als normal, und dass sie mit der Zeit vorbeigehen, mag Dir helfen durchzuhalten.“ „Nichts von dem, was geschehen ist, war Deine Schuld. Täter von rituellem Missbrauch benutzen viele Lügen und Tricks. Sie mögen Dir gesagt haben, Du seist böse und/oder brachten Dich dazu, jemandem weh zu tun um das zu beweisen. Du bist nicht verantwortlich für irgendwelche von den Dingen, zu denen sie Dich gebracht haben, diese zu tun. Rituelle Missbrauch nimmt Dir die Wahlmöglichkeiten weg. Durch Heilung kannst Du sie zurückerhalten.“ (Seite 8, „Teil III – Heilung von rituellem Missbrauch“) Arten der Beeinflussung „Übersinnliche“ Glaubensinhalte: Der Glaube an die Allwissenheit der Tätergruppe, der Glaube, dass Täter „magische“ Fähigkeiten haben, der Glaube, dass Täter die Gedanken ihrer Opfer überwachen können, Die Durchführung von ritualisierten Vergewaltigungen und „Sexualmagie“, Aufführung von Ritualen an „bedeutsamen“ Tagen oder bei „bedeutsamen“ Ereignissen.“ Terrorisierung: Drohungen damit, andere oder eine/n selbst zu verletzen, Drohungen damit, verlassen zu werden, Stalking durch Telefonanrufe / E-Mails / persönlich, Hausfriedensbruch, getötete Haustiere, das Verwüsten des Hauses mit Blut und Tierfleisch.“ (Seite 28, „Häufige Themen bei rituellem Missbrauch“) „Erkenne die Techniken, die sie benutzen um Dich zu beeinflussen. Die Täter haben einen Standard-Satz von Techniken, um ihre Opfer dazu zu zwingen sich in Gefahr zu bringen. Sie mögen versuchen neue Erinnerungen auszulösen, dich an alte Schrecken zu erinnern oder Dich damit bedrohen Menschen weh zu tun, die Du gern hast. Deren Methoden herauszufinden / zu verstehen, wird Dir helfen Wege zu finden, diesen Methoden zu widerstehen.“ (Page 34, „Was soll ich tun, wenn ich noch rituell missbraucht werde?“) „Sexueller Missbrauch, der „bizarre“ Elemente enthält, ist konsequenz-frei für Täter. Ritualisierter Missbrauch schafft einen Raum der Straflosigkeit für Sexualstraftäter, da extrem perverse sexuelle Aktivität den zweifachen Effekt hat, die Fähigkeit des Opfers zu zerschlagen sich zu offenbaren, und die Glaubwürdigkeit der Opfer zu schädigen, wenn sie sich offenbaren.“ (Seite 7, „Die Folgen von rituellem Missbrauch“) Frauenverachtung „Frauenverachtung Rituell missbrauchende Gruppen sind oft zutiefst frauenverachtend, in der Praxis, wenn nicht in ihrer Glaubenslehre (Driscoll und Wright 1991; Scott 2001). Dies führt zu bedeutsamen Unterschieden in den Erfahrungen von weiblichen und männlichen Opfern. Rituell missbrauchten Jungen wird wahrscheinlicher eine privilegierte Macht- und Kontrollposition innerhalb einer Tätergruppe angeboten, wenn sie älter werden. Das ist ein Anreiz, der für Mädchen und Frauen innerhalb der Gruppe oft nicht verfügbar ist, die wahrscheinlicher instrumentell als Waren für Missbrauch behandelt werden (Sarson und MacDonald 2003b). Diese Geschlechterdifferenz hat einen stark negativen Einfluss auf die Fähigkeit des Opfers, die Gruppe als Erwachsene zu verlassen. Generell haben Frauen weniger Gründe zu bleiben und verlassen die Gruppe wahrscheinlicher, als es Männer tun.“ (Seite 30, „Andere Themen bei rituellem Missbrauch“) Die Umkehrung von „Gut“ und „Böse“ „ … In rituellen Missbrauch involviert zu sein scheint zu bedeuten eine Welt zu bewohnen, in der „moralische Regeln nicht halten“, in der jedoch eine rechtfertigende Ideologie vorgesehen ist, die weit hinausgeht über die „kognitiven Verzerrungen“ von „gewöhnlichen“ Sexualstraftätern. Ein okkultes Glaubenssystem behandelt das Problem der kognitiven Dissonanz nicht, indem es sexuellen Missbrauch als harmlos oder vom Opfer gewollt neu definiert, sondern indem es „Gut“ und „Böse“ umkehrt. Aus dieser De Sade-schen Perspektive sind Grausamkeit und Gewalt selbstverständlich und natürlich für den Menschen, und Verneinungen dieser wesentlichen Wahrheit sind nichts als Heuchelei. – (Sarah) Scott (2001)“ (Seite 14, „Warum benutzen Täter Rituale?“) „Rituell missbrauchende Gruppen wurden verglichen mit Terrorzellen; es handelt sich um extremistische kriminelle Gruppen … „ „Im Westen wird der Missbrauch von Ritualen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch „ritueller Missbrauch“ genannt. Es ist eine Form von Missbrauch, die eng assoziiert wird mit kriminellen Organisationen, die geschäftlich tätig sind mit Kinderprostitution und mit der Herstellung und dem Verkauf von Pornografie und Drogen. Rituell missbrauchende Gruppen wurden verglichen mit Terrorzellen; es handelt sich um extremistische kriminelle Gruppen, fähig zur Zusammenarbeit und locker verbunden unter einer gemeinsamen, umfassenden Ideologie (Perlmutter 2002).“ (Seite 12, „Ritueller Missbrauch und Folter in Australien“) Wo sind die Beweise für rituellen Missbrauch? „Australische Flüchtlings-Entscheidung: 1998 hat das australische Flüchtlingstribunal eine deutsche Überlebende rituellen Missbrauchs als Flüchtling akzeptiert (siehe Becker und Coleman 1999). Sie ist vor einem Leben in Sklaverei in einer gewalttätigen Gruppe in Berlin geflüchtet, die sie seit ihrer Kindheit vergewaltigt und gefoltert hat. Das Tribunal erklärte: „ … wir akzeptieren, dass diese Gruppen existieren … und dass die deutsche Regierung erfolglos darin war, deren illegale Aktivitäten zu stoppen.““ (Seite 15, „Wo sind die Beweise für rituellen Missbrauch?) Link: http://www.asca.org.au/associations/8549/files/pdf_public/brochure_ritualabuse_2006.pdf Bitte beachten Sie, dass ich selbst KEIN Opfer oder Überlebender von rituellem Missbrauch bin. Adresse: Thomas Rosenstengel Schwanenwall 6 44135 Dortmund Tel.: 0151 – 2429 8935 E-Mail: thomas.rosenstengel@outlook.de

Advertisements

Written by thomasrosenstengel

06/11/2013 at 18:48

Posted in Uncategorized

%d bloggers like this: