Satanismus und Ritueller Missbrauch im Zusammenhang mit Linksextremismus und Internationalem Terrorismus

Epoch Times: „Child Trafficking Through International Adoption Continues Despite Regulations”

By Joshua Philipp, The Epoch Times

Global adoption is a big business, fraught with loose regulations and profit incentives that have made it a target for kidnappers, human traffickers, and pedophiles.

Despite regulations on international adoptions, and with some countries even banning all foreign adoptions, the problem has continued. Kidnappers continue to fuel the trade, and adoption agencies continue to skirt the laws.

“What I stumbled on was horrific,” said Ed Opperman, a private investigator and host of “The Opperman Report” radio show.

Opperman began investigating cases of parents trying to locate their real children and of kids looking for their real parents. In some countries, “there’s no vetting whatsoever,” he said. “There is money to be made in this adoption business.”

It’s out there. They’re exploited for child labor, for sex, you name it.
— Peter Gleason, lawyer and former NYPD police officer

“You can go to Thailand and countries in Africa and just pick up a kid, and come back to America with no paperwork,” he said. Even Russia, which has acted to crack down on international adoptions, has only minimal red tape that includes a test, a background check, and a waiting period.

In July 2014, a new U.S. law went into effect that required federal review and accreditation of all U.S. adoption agencies. The Intercountry Adoption Universal Accreditation Act of 2012 was passed amid widespread reports that kidnappers were selling children to foreign orphanages, sometimes with the cooperation of what appeared to be legitimate humanitarian groups.

Guatemala banned international adoptions in 2007, at a time when close to 1 out of every 100 children born in the country were being adopted by foreign parents. In 2011, investigative journalist and author Erin Siegal McIntrye obtained memos from the U.S. Embassy in Guatemala that showed children were being kidnapped for the industry, and that mothers were being threatened with death for attempting to locate their children.

After the foreign adoption industry in Guatemala was shut down, and after Guatemala adopted international standards on foreign adoptions under the Hague Abduction Convention, the international adoption market went elsewhere and the local criminals looked for new streams of revenue. However, the abuse of adoptions didn’t end. InSight Crime reported in 2013 that in Guatemala, “illegal adoptions continue to flourish despite regulations,” and that “the majority of stolen babies are sold for irregular adoptions or for their organs.”

A 15-year-old displaced Iraqi girl from Mosul speaks to an employee of her orphanage in northern Iraq on April 30, 2017. (SAFIN HAMED/AFP/GETTY IMAGES)

Ongoing Abuse

While the 2014 U.S. law ended the “wild west” state of the international adoption business in the United States, which had been mostly untouched by federal regulation and oversight, the law did little to solve the problem.

In 2016, Uganda tightened its foreign adoption laws, according to Reuters, to restrict “fast-track foreign adoptions” in which children with living parents could be kidnapped under the guise of adoption in just days. Reuters stated that hundreds of children were taken from Uganda, mainly to the United States.

In India, children up for adoption have been referred to as “manufactured orphans.” India’s Firstpost news outlet reported that in 2016, a “kidnap-for-adoption” racket was uncovered in Kolkata, where an adoption agency was found guilty of stealing infants from “impoverished unwed mothers, rape survivors, and marginalized families.”

It stated, “In many cases, healthy babies were substituted with stillborns and the mothers were told their babies had died. Sometimes, poor parents were made to sign documents which they did not comprehend. They thought they were admitting their children to a free residential school but actually ended up giving up all rights over them.”

In 2017, police in India arrested the heads of an adoption center that was selling children to foreign couples for between $12,000 and $23,000 per child.

The problem has continued even in the United States. In 2017, the FBI raided the agency European Adoption Consultants in Ohio, where news outlet WKYCreported allegations that the enterprise failed to adequately supervise adoptions for “preventing the sale, abduction, exploitation, or trafficking of children.” European Adoption Consultants was also reported to have failed to prevent the “solicitation of bribes” and to have fraudulently obtained birth parent consent.

The company operated in Bulgaria, China, Colombia, the Democratic Republic of the Congo, Honduras, Panama, Haiti, India, Poland, Tanzania, Uganda, and Ukraine.

According to Peter Gleason, a lawyer and former police officer in the New York Police Department, the problem of child trafficking through adoption agencies is well-known. “It’s out there,” he said. “They’re exploited for child labor, for sex, you name it.”

Exploiting Disaster

Human traffickers also take advantage of natural disasters. Australia’s ABC News reported that in the wake of Haiti’s 2010 earthquake, “trafficking networks were springing into action immediately after the disaster and taking advantage of the weakness of local authorities and relief coordination” to kidnap children.

This issue hit the headlines when Laura Silsby, the former director of The New Life Children’s Refuge, was arrested with nine other American nationals for trying to bring 33 children across the border into the Dominican Republic without documentation.

There is money to be made in this adoption business.
— Ed Opperman, private investigator and radio show host

Silsby initially claimed the children were orphaned or abandoned, but the Haitian government and the charity SOS Children’s Villages found this wasn’t true; none of the children were orphans, as all had at least one living parent. Silsby’s legal adviser, Jorge Puello, was also detained in an alleged human trafficking ring accused of bringing women and children from Central America and Haiti.

Former President Bill Clinton, who was then coordinating relief efforts in Haiti,intervened to have all co-conspirators in the case released, except Silby. Yet prosecutors reduced her charges from conspiracy and child abduction to “arranging irregular travel.”

‘Re-homing’ of Children

Among the other ongoing issues, according to Opperman, is that of “re-homing,” in which people can adopt children, then pass the children to new parents with almost no regulation.

“There’s a whole network, there are message boards, there are Yahoo groups of all these people who’ve got these kids. They don’t want them anymore, and they re-home them,” Opperman said.

He said child advertisements can include statements of pre-teen children being “sexually aggressive,” having problems with substance abuse, or being “very eager to please.”

“There’s no paperwork. What they do is they give you a power of attorney, that ‘here, you can enroll my kid in school, you can take him to the doctor,’ and that’s it. The kid’s gone,” he said. “And there are documented cases where these kids, they wound up with pedophiles.”

After they’re in the United States and handed off to less regulated forms of adoption, the children are more likely to face abuse.

Geoffrey Rogers, CEO of the U.S. Institute Against Human Trafficking, said that “approximately 60 to 70 percent of kids that are trafficked in the United States come out of the foster care system.”

Approximately 60 to 70 percent of kids that are trafficked in the United States come out of the foster care system.
— Geoffrey Rogers, CEO, U.S. Institute Against Human Trafficking

According to a 2015 report from the Arkansas Journal of Social Change and Public Service, “re-homing is not regulated; there’s no legal framework to address it,” and it’s “mostly an underground affair.”

The report notes the majority of children who fall victim to re-homing are adopted from abroad. It says close to 73 percent are advertised as adopted from overseas, and only around 7 percent are advertised as not from overseas. Ten to 20 percent of adoptions fail.

With domestic adoptions, there are processes and procedures for the rights of birth mothers, for future adoptive parents, and for the welfare of the children. The report states, “These safeguards are often absent when parents adopt children from overseas.”

“This is because children born in U.S. hospitals or to U.S. citizens benefit from reliable documentation that is often absent in international adoptions, which creates a greater risk of unethical conduct than in domestic adoptions,” the report states.

Opperman noted that the situation for children adopted from overseas also differs heavily across states. Among the states with the weakest regulations, he said, is Utah, and he noted that some adoption agencies will choose to establish their office in the states with weak oversight. “There are a couple states where it’s just a free for all—you can do whatever you want. Even if the adoption goes through in Florida or New York, they’ll do the paperwork out of Utah.”

Opperman said, “There’s really no vetting done with these private adoptions whatsoever. Once they take place, nobody knows where these kids went.””


Written by thomasrosenstengel

03/21/2018 at 11:07

Posted in Uncategorized

Epoch Times: „Der Kinderhandel boomt: Entführer, Menschenhändler und Pädophile greifen zu.”


Epoch Times:

„Der Kinderhandel boomt: Entführer, Menschenhändler und Pädophile greifen zu

Von Joshua Philip

20. March 2018 Aktualisiert: 20. März 2018 19:24

Der Handel mit Kindern boomt. Ein lückenhaftes System wird von Entführern, Menschenhändlern und Pädophilen ausgenutzt. Viele Kinder verschwinden, niemand weiß, wo sie sind.

Die globale Adoption ist ein großes Geschäft: Die Vorschriften sind lose – es gibt hohe Gewinnanreize. Das System wird von Entführern, Menschenhändlern und Pädophilen ausgenutzt.

Die Vorschriften in der internationalen Adoption sind zwar teilweise verschärft worden – einige Länder haben ausländische Adoptionen sogar ganz verboten. Dennoch hat sich das Problem mit dem Kinderhandel zugespitzt. Kidnapper heizen den Handel an und Adoptionsagenturen umgehen die Gesetze.

„Das, worüber ich stolperte, ist entsetzlich“, sagt Ed Opperman, Privatdetektiv und Moderator der Radiosendung „The Opperman Report“.

Opperman untersucht Fälle von Eltern, die versuchen ihre vermissten Kinder zu lokalisieren. Er untersucht auch Fälle von Kindern, die nach ihren leiblichen Eltern suchen. In manchen Ländern gibt es „überhaupt keine Überprüfung“, sagt er. „Es ist viel Geld zu verdienen im Adoptionsgeschäft.“
Es gibt viele Lücken im System – weltweit

Russland beispielsweise geht aktiv gegen internationale Adoptionen vor. Dennoch hat das Land nur eine minimale Verwaltungsbürokratie – diese beinhaltet einen Test, sowie eine Hintergrundüberprüfung der Adoptiveltern und informiert über die Wartezeit.

Auch die Vereinigten Staaten kämpfen gegen den Handel mit Kindern: Im Juli 2014 trat in den USA ein Gesetz in Kraft, das eine föderale Überprüfung und Akkreditierung aller US-amerikanischen Adoptionsagenturen erfordert. Der Intercountry Adoption Universal Accreditation Act von 2012 wurde in Kraft gesetzt, da sich die Berichte über Kindesentführung häuften. Es wurde berichtet, dass die Entführer Kinder an ausländische Waisenhäuser verkauft hatten – manchmal sogar mit Hilfe von scheinbar legitimen humanitären Gruppen.

Obwohl das US-Gesetz 2014 den „Wildwest“-Zustand des internationalen Adoptionsgeschäfts in den Vereinigten Staaten beendete, der weitgehend unberührt von der staatlichen Regulierung und Aufsicht war, hat das Gesetz das Problem nicht wirklich gelöst.

In 2007 hat Guatemala internationale Adoptionen verboten. Damals wurde fast jedes hundertste in Guatemala geborene Kind von ausländischen Eltern adoptiert.

2011 erhielt die investigative Journalistin und Autorin Erin Siegal McIntrye von der US-Botschaft in Guatemala einige Memos, die zeigten, dass Kinder für die Industrie entführt wurden. Zudem wurden Mütter – die versuchten ihre Kinder wiederzufinden – mit dem Tod bedroht.

Nachdem die ausländische Adoptionsindustrie in Guatemala geschlossen wurde und das Land internationale Standards für ausländische Adoptionen im Rahmen des Haager Entführungsübereinkommens angenommen hatte, verlegte sich der internationale Adoptionsmarkt teils an andere Gebiete. Die lokalen Kriminellen suchten sich andere Einnahmequellen.

Der Missbrauch von Adoptionen in Guatemala ist aber dennoch nicht vorbei.

InSight Crime berichtete 2013, dass in Guatemala „illegale Adoptionen trotz Vorschriften weiterhin florieren“ und dass „die Mehrheit der gestohlenen Babys für irreguläre Adoptionen oder für ihre Organe verkauft werden.“

15-jähriges heimatloses Mädchen aus Mosul spricht mit einer Waisenhausbetreuerin in Arbil, Irak.Foto: Safin Hamed/AFP/Getty Images

Im Jahr 2016 verschärfte Uganda seine Gesetze zur ausländischen Adoption, berichtete Reuters. Die „Fast-Track-Auslandsadoptionen“ in denen Kinder mit lebenden Eltern unter dem Deckmantel der Adoption in wenigen Tagen aus den Familien gerissen werden konnten, wurde damit beendet. Reuters erklärte, dass Hunderte von Kindern aus Uganda, hauptsächlich in die Vereinigten Staaten, verschleppt wurden.

In Indien werden Kinder, die zur Adoption anstehen, als „produzierte Waisenkinder“ bezeichnet. Indiens Nachrichtenagentur Firstpost berichtete, dass 2016 in Kalkutta ein „Kidnap-for-adoption“-Geschäft aufgedeckt wurde. Eine Adoptionsagentur wurde für schuldig befunden, Säuglinge von „verarmten unverheirateten Müttern, Vergewaltigungsüberlebenden und ausgegrenzten Familien“ entführt zu haben.

In vielen Fällen wurden gesunde Babys durch Totgeburten ersetzt und den Müttern gesagt, dass ihre Babys gestorben seien. Manchmal ließ die Agentur arme Eltern Dokumente unterschreiben, die sie nicht verstanden. Die Eltern dachten, die Verträge wären für eine kostenlose Internatsschule für ihre Kinder. Tatsächlich aber gaben die ahnungslosen Eltern mit ihrer Unterschrift alle Rechte über ihre Kinder auf.
Razzien und Verhaftungen

Im Jahr 2017 verhaftete die Polizei in Indien die Leiter eines Adoptionszentrums, das Kinder an ausländische Paare für 12.000 bis 23.000 Dollar pro Kind verkaufte.

Auch in den USA setzte sich das Problem im Bereich Kinderhandel fort. Im Jahr 2017 stürmte das FBI die Agentur European Adoption Consultants in Ohio. Die Nachrichtenagentur WKYC berichtete damals: das Unternehmen hatte es versäumt Adoptionen angemessen zu überwachen, um „den Verkauf, die Entführung, die Ausbeutung oder den Handel mit Kindern zu verhindern“.

Siehe auch: USA: Razzia in Adoptionsagentur wegen „Verkauf, Entführung, Missbrauch von Kindern“ – FBI-Insider packt über „Pizzagate“ aus

European Adoption Consultants war offenbar auch in Bestechungen verwickelt und hatte „in betrügerischer Absicht die Zustimmung der leiblichen Eltern“ zur Adoption eingeholt, heißt es. Das Unternehmen operierte in Bulgarien, China, Kolumbien, der Demokratischen Republik Kongo, Honduras, Panama, Haiti, Indien, Polen, Tansania, Uganda und der Ukraine.

Laut Peter Gleason ist das Problem des Kinderhandels durch Adoptionsagenturen bekannt. Der Anwalt und frühere Polizeibeamte von New York City sagt:

Es ist da draußen. Sie werden für Kinderarbeit ausgebeutet, für Sex, was auch immer.“

„Sie können nach Thailand oder Afrika fliegen und einfach ein Kind abholen und dann ohne Papierkram nach Amerika zurückkehren“, so Gleason.
Menschenhändler ohne Skrupel

Die Menschenhändler sind gerissen. Selbst Naturkatastrophen machen sie sich zu Nutzen. Australiens ABC News berichtete, dass nach dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 „Menschenhandelsnetzwerke unmittelbar nach der Katastrophe aktiv wurden und die Schwäche der lokalen Behörden und der Koordination der Hilfsmaßnahmen ausnutzten, um Kinder zu entführen“.

In diesem Zusammenhang wurde Laura Silsby, die ehemalige Direktorin von The New Life Children’s Refuge, zusammen mit neun weiteren amerikanischen Staatsbürgern verhaftet. Sie hatte versucht, 33 Kinder ohne Dokumentation über die Grenze von Haiti in die Dominikanische Republik zu bringen.

Silsby behauptete zunächst, dass die Kinder verwaist oder verlassen seien. Die haitianische Regierung und die Wohltätigkeitsorganisation SOS-Kinderdörfer ermittelten aber das Gegenteil: keines der Kinder war Waise. Alle Betroffenen hatten mindestens einen lebenden Elternteil. Silsbys Rechtsberater, Jorge Puello, war ebenfalls in einen mutmaßlichen Menschenhandelsring verwickelt. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, Frauen und Kinder aus Mittelamerika und Haiti illegal vermittelt zu haben.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hatte damals die Hilfsmaßnahmen in Haiti koordiniert. Er setzte sich für die Freilassung aller Mitverschwörer dieses Falles, mit Ausnahme von Laura Silsby, ein. Darauf hin reduzierten die Staatsanwälte die Anklagepunkte von „Verschwörung und Kindesentführung“ auf „Arrangieren irregulärer Reisen“.

Siehe auch: Wikileaks und Hacker-Kollektiv Anonymous: Clintons in Kinder-Porno- und Menschenhandel-Ring verwickelt

„Re-Homing“ von Kindern

Der Privatdetektiv Opperman benennt „Re-Homing“ – bei dem Menschen Kinder adoptieren und anschließend an neue Eltern weitergeben können, ohne dass es eine Regelung dafür gibt – als eines der größten Probleme.

„Es gibt ein ganzes Netzwerk. Es gibt Message Boards, es gibt Yahoo-Gruppen voll mit Leuten, die solche Kinder haben. Wenn sie die Kinder nicht mehr haben wollen ‘re-homen‘ sie sie einfach“, so Opperman.

„Es gibt keinen Papierkram. Die Kinder werden mittels einer Vollmacht weitergereicht. Darin steht: ‚Sie können mein Kind in der Schule einschreiben, Sie können es zum Arzt bringen‘ und das war’s dann. Das Kind ist weg“, sagt er. „Es gibt dokumentierte Fälle, in denen diese Kinder bei Pädophilen enden,“ beklagt der Detektiv.

Nachdem diese Kinder in den USA angekommen sind, werden sie an Organisationen weitergereicht, die eine weniger regulierte Adoptionsform benutzen, wodurch die Missbrauchswahrscheinlichkeit für die Kinder viel höher ist.

Geoffrey Rogers, CEO des U.S. Instituts gegen Menschenhandel, sagt, dass „ungefähr 60 bis 70 Prozent der Kinder, die in den Vereinigten Staaten gehandelt werden, aus dem Foster-Care-System kommen“. Das Foster-Care-System, ist ein Pflegesystem für Waisen- und Straßenkinder, welche an durch den Staat zertifizierte Pflegeeinrichtungen oder -eltern zugeteilt werden.
Niemand weiß, wo die Kinder sind

Laut einem Bericht des Arkansas Journal of Social Change and Public Service aus dem Jahr 2015 ist „Re-Homing nicht reguliert; es gibt keinen rechtlichen Rahmen, um es anzugehen“, und es „ist meistens eine Untergrundangelegenheit“.

Demnach wird die Mehrheit der Kinder, die Opfer von Re-Homing werden, aus dem Ausland adoptiert. Fast 73 Prozent der Kinder würden mit „aus dem Ausland adoptiert“ beworben, heißt es. Nur an die sieben Prozent würden mit „nicht aus dem Ausland adoptiert“ beworben. Zehn bis 20 Prozent der Adoptionen scheitern.

Bei der häuslichen Adoption gibt es Prozesse und Verfahren für die Rechte von gebärenden Müttern, für zukünftige Adoptiveltern und für das Wohlergehen der Kinder. In dem Bericht heißt es: „Diese Schutzvorkehrungen fehlen oft, wenn Eltern Kinder aus dem Ausland adoptieren“.

„Dies liegt daran, dass Kinder, die in US-Krankenhäusern oder von US-Bürgern geboren wurden, von eindeutigen Unterlagen profitieren, die bei internationalen Adoptionen oft fehlen. Es besteht ein größeres Risiko für unethisches Verhalten als bei inländischen Adoptionen“, heißt es im Bericht.

Opperman sagt: „Es gibt wirklich keine Sicherheitsüberprüfung, die bei diesen privaten Adoptionen durchgeführt wird. Sobald die Adoptionen stattgefunden haben, weiß niemand, wohin diese Kinder gegangen sind.“ (tb)


Adoption, Kinderhandel, Kindesmisbrauch, Menschenhandel, Missbrauch, Waisenkinder

Copyright © 2018 Epoch Times Europe GmbH”

Written by thomasrosenstengel

03/20/2018 at 22:23

Posted in Uncategorized

Video „Deliver us from the Evil – Miami Vice” now, after years, all of a sudden no longer playable


Written by thomasrosenstengel

03/20/2018 at 22:13

Posted in Uncategorized

Miami Vice – Deliver us from the Evil

Written by thomasrosenstengel

03/14/2018 at 1:27

Posted in Uncategorized

Miami Vice – Stake Out

Written by thomasrosenstengel

03/14/2018 at 1:00

Posted in Uncategorized

How to create a Socialist State

DW5lwp6VAAAZkPoHow to create a Socialist State

#zersetzung #targetedindividual #organizedstalking #communitybasedharassment #notouchtorture #antifa(verfassungsschutz) #satanism #domesticterrorism #humantrafficking #humanrightsviolation #fakedemocracy #sed #frg #dissident #resistance

Written by thomasrosenstengel

02/28/2018 at 17:33

Posted in Uncategorized

Warum führt der Mossad der Öffentlichkeit die Verwundbarkeit Deutschlands für die Unterwanderung durch Terroristen vor ?

Warum führt der Mossad der Öffentlichkeit die Verwundbarkeit Deutschlands für die Unterwanderung durch Terroristen vor ?

Robert Gutjahr filmt jeweils am Tatort genau in dem Moment die Attentate / Attentäter, als die Terroranschläge von Nizza und München stattfinden. Shlomo Shpiro ist wenige Minuten vor dem Terroranschlag in Berlin genau auf jenem Teil des Weihnachtsmarktes, auf dem dann der Terroranschlag geschieht. Beide reden jeweils danach ausführlich in den Medien über den jeweiligen Terroranschlag. Und jetzt diese öffentlichkeitswirksame „Undercover-Aktion” des Mossad.

Erst bildet die Israelische Armee den IS / Daesh aus, der massenhaft u.a. Christen versklavt und massakriert. Dann fliehen die Leute vor dem Krieg nach Europa. Dann holt das B’nai B’rith / Freimaurer / SED / Stasi-IM Erika / nicht-menschliche / Alien / Dämon / reptiloide Scheissding Angela Merkel massenhaft kriminelle Abenteurer aus aller Welt nach Deutschland, um die Bevölkerung auszutauschen.

Und jetzt sollen wir uns entscheiden, ob wir entweder pauschal alle Einreisenden willkommen heissen, oder pauschal alle Einreisenden, oder doch wenigstens alle Muslime, hassen ?

Wie wäre es, wenn Ihr feigen Soziopathen zur Abwechslung mal euer eigenes Denken und Verhalten modifiziert (behavior modification) ?

Written by thomasrosenstengel

02/18/2018 at 13:09

Posted in Uncategorized